HOME

Serien-Hit: "Ein Haufen Sch***e": Warum die erste Folge "Game of Thrones" fast unfassbar schlecht geworden wäre

Die Pilot-Folge von "Game of Thrones" war so schlecht, dass sie in weiten Teilen neu gedreht werden musste. Nun wurde erstmals ihre Handlung enthüllt.

In der Pilot-Folge sieht der Sex zwischen Cersei und Jamie Lennister wie eine Vergewaltigung aus

In der Pilot-Folge von "Game of Thrones" sieht der Sex zwischen Cersei und Jamie Lennister wie eine Vergewaltigung aus

"Ihr habt ein riesiges Problem" - das soll ein Freund den Machern von "Game of Thrones" gesagt haben, nachdem er die Pilot-Folge gesehen hatte. Die unveröffentlichte Folge sei so schlecht, dass die Macher ihn bis heute damit erpressen, scherzte Jon-Snow-Darsteller Kit Harrington in der Vergangenheit. Um die Serie zu retten wurden 90 Prozent der Szenen neu gedreht, gleich mehrere Hauptdarsteller und der Regisseur ausgetauscht und das Drehbuch massiv umgeschrieben. 

Doch was passierte in dem Piloten eigentlich? Das will nun ein Journalist der "Huffington Post" herausgefunden haben. In einer Bibliothek in Texas, der der Autor George R-R. Martin regelmäßig seine Schriftstücke schickt, will er ein Drehbuch der Folge gefunden haben. Das besondere daran: Anders als eine bereits vor einiger Zeit aufgetauchte frühe Fassung des Skripts stammt es genau aus der Zeit vor dem ersten Dreh der Serie - und es enthält herausgeschnittene Szenen, von denen Crew-Mitglieder des Piloten schon erzählt hatten.

Das sollte wirklich passieren

Die Änderungen gehen quer durch die ganze Handlung, statt 60 Minuten muss der Pilot deutlich länger gewesen sein. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Daenerys Targaryen wurde mit Tudors-Star Tamzin Merchant  nicht nur von einer anderen Person gespielt, sie hatte auch eine andere Persönlichkeit. Am ehesten bemerkt man das in der Szene zu ihrer Hochzeitsnacht. Während Daenerys in der Serie von ihrem Ehemann Khal Drogo regelrecht vergewaltigt wird und sich erst sehr langsam in ihn verliebt, verführte sie ihn im Pilot regelrecht. "Er nimmt ihr Gesicht in seine Hände und schaut sie an. 'Nein?' Sie nimmt seine Hand und schiebt sie zwischen ihre Beine. 'Ja!'", heißt es in dieser Fassung.
  • Die Sex-Szene zwischen Cersei und Jamie im Turm lief genau in die andere Richtung. Während in der finalen Version Cersei Jamie erst zum Aufhören auffordert, als sie Bran entdeckt, bettelt sie ihn im Pilot noch die ganze Zeit an, sie loszulassen. Das klingt alles andere als einvernehmlich. Kein Wunder, dass die ersten Zuschauer nach eigenen Angaben gar nicht verstanden, dass die beiden Geschwister sind. In der finalen Form wurde diese Tatsache wohl auch deswegen gleich mehrfach erwähnt.
  • Weitere Szenen mit Cersei wurden gestrichen. So folgte sie Ned und Robert in die Gruft, als der König dort um seine Verflossene Lyanna trauert. Als sie wieder oben ist, ruft sie beim Festmahl eine Bedienstete herbei - und überreicht ihr die Feder, die Robert in den Händen einer Statue hinterließ. "Verbrenne sie", fordert die Königin. Hinter der Feder steht ein starkes Symbol, das auch im Trailer der letzten Staffel eine wichtige Rolle spielt. Mehr erfahren Sie hier.
  • Die Weißen Wanderer sind in der Serie bisher sehr schweigsam - im Buch plappern sie aber regelrecht, schreien Menschen an und verhöhnen sie. Dabei soll ihre Sprache klingen wie "knackendes Eis." Im Pilot kam das wohl tatsächlich vor. Eine Hörprobe der Sprache können Sie hier hören.
  • Jon Snow war in der Serie trotz großer Ablehnung der vernünftigste Stark. Im Pilot betrinkt er sich dagegen beim Festmahl, fällt sogar besoffen über den Tisch.
  • Während Catelyn in der endgültigen Fassung Ned anfleht zu bleiben, hatte sie im Pilot noch ganz andere Ideen. So sagt sie laut Skript: "Er kann unsere Tochter zur Königin machen!" Ned antwortet: "Ist es das was du willst? Eine hübsche Krone für sie?" Am Ende wurde der Wunsch nach dem Thron dann Sansa in den Mund gelegt. Und Catelyn wurde von einer anderen Schauspielerin gespielt.

Tatsächlich dürfte viele der ursprünglichen Szenen unschlüssig oder schlecht gewesen sein - sonst hätte man wohl kaum fast alle neu gedreht. Trotzdem finden sich in der finalen Fassung aber auch einige Original-Szenen. So wurde bei einem Gespräch zwischen Sansa, Catelyn und Cersei etwa nur der Teil mit den beiden letzteren neu gedreht - Sansas Auftritt blieb erhalten.

Und einige der alten Szenen dürften sogar für kurzes, verwundertes Kopfschütteln sorgen. Wer plötzlich den Zwerg Tyrion Lannister oder Theon Graufreud mit hellblonden Haaren zu entdecken glaubt, darf seinen Augen ruhig trauen: Beide erhielten ihre dunkleren Haare erst im Nachdreh, einige Szenen zeigen sie aber noch hell. Am Piloten war dann doch nicht alles schlecht.