HOME

Stern Logo Germany's Next Topmodel

Modelshow von Heidi Klum: Zu wenig Gage - Eva Cavalli geht doch nicht zu "Germany's Next Topmodel"

Eva Cavalli sollte in der elften Staffel von "Germany's Next Topmodel" in der Jury sitzen. Als Honorar habe man der Mode-Unternehmerin 300.000 Euro angeboten. Zu wenig, befand die Frau von Roberto Cavalli und sagte ab.

Heidi Klum, Eva Cavalli, Roberto Cavalli

Eva Cavalli  (M.) ist die Frau des italienischen Modemachers Roberto Cavalli. Mit Heidi Klum ist die 56-Jährige seit mehreren Jahren befreundet.

Die elfte Staffel von "Germany's Next Topmodel" hat noch gar nicht begonnen, da gibt es bereits die erste Absage: Wie die "Bild"-Zeitung berichtet wird Mode-Unternehmerin Eva Cavalli nun doch nicht in der Jury der Castingshow sitzen. Angeblich empfinde die 56-Jährige das ihr gemachte Angebot von 300.000 Euro Gage als "Unverschämtheit". Die gebürtige Österreicherin ist seit 1980 mit dem italienischen Designer Roberto Cavalli verheiratet und gilt als gute Freundin Klums. Eva Cavalli wurde 1977 zur "Miss Austria" gekürt und belegte bei der anschließenden Wahl zur "Miss Universe" den zweiten Platz. Die 56-Jährige sollte Modemacher Wolfgang Joop ersetzen, der in den vergangenen beiden Staffeln in der Topmodel-Jury saß.

Ob Kreativdirektor Thomas Hayo, der seit 2011 zum Team gehört, erneut dabei sein wird, ist noch nicht klar. Als sein potenzieller Nachfolger gilt der Berliner Modemacher Michael Michalsky, der zehn Jahre für den Sportartikelhersteller Adidas arbeitete, bevor er 2006 sein eigenes Label gründete.

Im Mai wurde die 19-jährige Vanessa Fuchs aus Bergisch-Gladbach zu "Germany's Next Topmodel" 2015 gekürt. Das Live-Finale in Mannheim musste aufgrund einer Bombendrohung abgebrochen werden und wurde später im kleinen Kreis in New York aufgezeichnet.

Die seit 2006 bei ProSieben ausgestrahlte Modelshow hat zunehmend mit sinkenden Einschaltquoten zu kämpfen und steht immer wieder in der Kritik, Essstörungen zu fördern. In diesem Jahr wurde dieser Vorwurf erstmals durch eine wissenschaftliche Studie des internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen belegt. Der Sender wies die Vorwürfe zurück: Das Thema Essstörungen sei unabhängig von der Sendung. Experten wie etwa der Psychologe Dr. Manfred Lütz, der magersüchtige Mädchen behandelt, forderten sogar die Absetzung der Show. "Wenn der Sender keine Konsequenzen aus der Studie zieht, müsste man über eine Sendung, die eiskalt den Tod junger Mädchen in Kauf nimmt, um Kohle zu machen, sagen: Das ist eine mörderische Sendung", sagte der 61-Jährige im Gespräch mit dem stern.

Bisher hat ProSieben keine  Details zur elften Staffel von "Germany's Next Topmodel" bekanntgegeben. Auch über die Besetzung der neuen Jury herrscht Stillschweigen. Doch mit der Absage von Eva Cavalli ist der Sender nun in Zeitnot geraten. Denn bereits in der kommenden Woche sollen die Dreharbeiten für die neue Staffel "Germany's Next Topmodel" beginnen. 

jum