HOME

Kühn kuckt - die TV-Kolumne: Kein Fleisch und kein Spongebob

Wieder mal Karfreitag, Tag der Trauer, des Verzichts und des gemäßigten Programms. Was schaut der Christenmensch? Ein frommer Fernsehführer von stern-Redakteur Alexander Kühn.

Der Karfreitag zählt zu jenen Tagen, über die das Christentum einen Grauschleier gelegt hat. Scholle statt Rumpsteak. In sich gehen. Nachmittags um drei, zu Jesu Sterbestunde, die Knie beugen. Und natürlich nicht irgendwelchen Fernsehfirlefanz konsumieren. Entsagt dem Spongebob! Verzichtet auf "Shrek 2"! Verschafft der Ausgelassenheit ein Innehalten! Zu plädieren ist für ein dem Tag gemäßes Programm. Zur Selbstgeißelung sei empfohlen: "Kreuzweg mit Papst Benedikt", 21.10 Uhr, Bayerisches Fernsehen - weißhaariger Herr schlurft durchs Kolosseum; "Die Passion Christi", 22.20 Uhr, Pro Sieben - Blood, Sweat and Tears im alten Jerusalem, geleitet von Mel Gibson. Der WDR, beheimatet im katholischen Köln, holt bereits um 8.25 Uhr die Peitsche raus: "Dagmar Berghoffs Wunschkonzert".

Zum Ausgleich sei etwas Erhebendes gestattet: "König der Könige" von 1961, ARD, 14.35 Uhr, Zimmermann und Jungfrau werden Eltern, ihr Sohn gedeiht prächtig, er heilt Kranke, spaziert übers Wasser, mit 33 wird er von Neidern umgebracht. Oder dies: "Fürchtet euch nicht! Das Leben Papst Johannes Pauls II.", 22.40 Uhr, Bayerisches Fernsehen, leutseliger Pole mit Hang zur Selbstinszenierung macht Karriere in global agierendem Männerbund.

Und... äh... wie steht's mit Lachen? Nun ja, wenn es nicht zu vermeiden ist. Aber bitte auf hohem Niveau. Und so leise, dass die Nachbarn es nicht mitbekommen. "Alles auf Zucker!" mit Henry Hübchen, 15.10 Uhr auf Arte - am Karfreitag vertretbar, es geht um das Judentum, unterhaltend, doch mit Respekt. "Goebbels und Geduldig", ARD, 23.25 Uhr - auch erlaubt, da werden die Nazis veralbert. Oder "Dick und Doof erben eine Insel", 5.10 Uhr, Kabel Eins - die Gags sind so abgehangen, dass man sich allenfalls still amüsiert.

Und dann: Mitternacht. Bußgewand abgelegt. Flugs gezappt. Neun Live. DSF. Irgendwo werden doch ein paar Frauen ihre Brüste entblößen! Jo, is denn schon Ostern? Herbei, ihr Hasen! Halleluja!

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(