HOME

Neue Staffel "The Voice Kids": Prominente Coaches bändigen coole Kids

Die Talente bei "The Voice Kids" sind jung, musikalisch und oft ziemlich keck. Von ihren berühmten Coaches lernen sie darum nicht nur das Gesangs-ABC, sondern auch das Einmaleins des guten Benehmens.

Johannes Strate, Lena Meyer-Landrut und Mark Forster (v.l.n.r.) sind die Jury in der neuen Staffel "The Voice Kids"

Johannes Strate, Lena Meyer-Landrut und Mark Forster (v.l.n.r.) sind die Jury in der neuen Staffel "The Voice Kids"

Sie stehen auf der Bühne wie echte Profis: Lächeln lässig in die Kamera, winken selbstsicher ins Publikum, geben sich in Interviews cool und locker. Die jungen Kandidaten der Castingshow "The Voice Kids", die an diesem Freitag (20.15 Uhr) auf Sat.1 in die dritte Runde geht, können nicht nur zum Teil außergewöhnlich gut singen. Die neue Musikgeneration ist dazu extrem selbstbewusst.

"Ich war als Kind in dem Alter eher schüchtern und hätte mich auch nie in so eine Show getraut. So aufmüpfig wie einige hier war ich nicht", sagt etwa Revolverheld-Frontmann Johannes Strate (34). Der Vater eines zweijährigen Sohnes ist zum zweiten Mal als Coach dabei und immer wieder überrascht, wie keck manche Kids in den Gesprächen mit den prominenten Musikern auftreten.

"Auch mal einen Gang runterschalten"

"Ich habe das Gefühl, dass es in diesem Jahr noch etwas extremer geworden ist. Die Kinder legen ein gesundes Selbstbewusstsein an den Tag." So formuliert es eine, die als Schülerin selbst plötzlich im Rampenlicht stand: Lena Meyer-Landrut.

Die Sängerin war 19 Jahre alt, als sie 2010 den Eurovision Song Contest ("Satellite") gewann und in dieser Zeit den ein oder anderen lausbübischen Auftritt hinlegte. "Ich hatte aber immer viel Respekt vor Erwachsenen und hätte mich nicht getraut, vorlaut zu sein. Aber vielleicht ist es heute tatsächlich eine andere Generation."

Die heute 23-jährige Echo-Gewinnerin geigt den Talenten in der Show durchaus ihre Meinung, wenn es ihr zu bunt wird. "Wir wollen ihnen ja unsere Erfahrungen, Tipps und Ratschläge mitgeben. Das kann auch mal die Kritik sein, einen Gang runterzuschalten."

Coaches mit pädagogischen Fähigkeiten

Die pädagogischen Fähigkeiten der jungen Coaches sind zwar ab und an gefragt, aber nur zweitrangig. Denn in der Show, dessen Gewinner ein Preisgeld und - auf Wunsch - ein Plattenvertrag winkt, geht es natürlich in erster Linie um Gesang.

Und hier können die prominenten Musiker den Kindern und Jugendlichen im Alter von acht bis vierzehn Jahren einige Ratschläge mit auf den Weg geben. "Die einen brauchen noch etwas Sicherheit bei den Tönen, andere müssen mehr aus sich rauskommen, leiser singen oder den Song stärker fühlen", erklärt Strate.

Mark Foster ersetzt Henning Wehland

Neuzugang Mark Forster ("Au Revoir") ersetzt in diesem Jahr H-Blockx-Sänger Henning Wehland, der mit seinen Talenten die beiden ersten Staffeln gewonnen hatte. "Ich möchte den Titel verteidigen", sagt der 31-jährige Songwriter.

Auch er lernte in den ersten Aufzeichnungen der Sendung, die neben Thore Schölermann in diesem Jahr erstmals von der holländischen Moderatorin Chantal Janzen (35) präsentiert wird, selbstbewusste Nachwuchsmusiker kennen. "Meine Aufgabe wird wohl die von Jogi Löw sein: Überschüssige Energie bündeln, um fokussiert in die nächsten Shows zu gehen." So klappt's am Ende vielleicht sogar mit dem Titel.

kup/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(