HOME

Merkel bei Trump: Mutti zu Hause bei King Don: So spottet die "Heute Show" über das Treffen

Die "Heute Show" ist hochaktuell: Den Besuch von Angela Merkel beim US-Präsidenten quetscht Moderator Oliver Welke in die Sendung - und nimmt das natürlich gleich zum Anlass, Donald Trump ordentlich durch den Kakao zu ziehen.

Oliver Welke

Angela Merkel war zu Gast bei Donald Trump - und Oli Welke vergleicht das Treffen mit "Beschnupperung im Tierreich"

Als "heikle Mission" beschreibt den ersten Besuch von Angela Merkel beim US-Präsidenten Donald Trump. Wie ehrlich könne man mit jemanden reden, der ein vierjähriges Schnupperpraktikum im Weißen Haus mache? Moderator Oliver Welke und sein Team rund um die "Heute Show" haben die erste Begegnung so erlebt - im Hintergrund läuft der Film der "allerersten Begegnung":

"Donald Trump kommt selber an die Haustür – und das für Besucher aus der Zone", beschreibt Welke den Einspieler herrlich spitz. "Handshake - und sie sagt: Halloooo! Sie haben ja gar nicht so kleine Hände, wie alle sagen". Danach kommentiert Welke den Ablauf des Treffens. Die beiden Staatsoberhäupter zogen sich zu einem Vier-Augen-Gespräch zurück. Für schlappe 15 Minuten. So wollte es das Protokoll. Welche Themen man in diesen Minuten besprechen kann? Welke vermutet, dass sie entweder über Trumps "idiotische Milliardenkürzungen für Afrika", seine "komische Abhörparanoia" oder über Ryan Gosling bei der Goldenen Kamera sprechen. Das Ziel des Treffens ist aber erstmal: ein erstes Beschnuppern, Befühlen, Abtasten – ganz wie im Tierreich.

Angela Merkel muss am "Mädchentisch" sitzen

Vor Demütigungen bleibt die Kanzlerin nicht verschont: Zum einen ist da der "Handshake", den ihr im Oval Office beim Fototermin verwehrt. Oder aber er überhört die Rufe der Journalisten. Viel schlimmer, aber findet Oliver Welke, dass "unsere Bundeskanzlerin" in der großen Runde mit allen Wirtschaftsvertretern neben Ivanka Trump sitzen musste – am "Mädchentisch" wie sich der Moderator echauffiert.

Für Oliver Welke war das Highlight des Tages aber etwas ganz anderes: Eine deutsche Journalistin, die in der Pressekonferenz eine Frage stellte, die bei Donald Trump "nur so mittel ankam". Ob Trump Angst vor der Vielfalt der Medien habe und deswegen so oft von "Fake News" spreche, während er selber oft Behauptungen aufstelle, für die sich keine Belege fänden. Von Welke gibt's für die Journalistin ein ehrliches "Chapeau".

Die ganze Sendung können Sie hier in der ZDF-Mediathek sehen!


dsw

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo