HOME

Reform der Rundfunkgebühren: KEF spekuliert über Senkung der GEZ-Beiträge

Mehr Beitragszahler + gleicher Bedarf = weniger Gebühren? Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat am Freitag erklärt, dass eine Senkung der Rundfunkgebühren nach dem Wechsel auf eine haushaltsabhängige Abgabe nicht ausgeschlossen sei.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat eine strenge Überprüfung der Höhe der künftigen Rundfunkgebühren angekündigt. Die KEF werde nach Einführung des neuen haushaltsabhängigen GEZ-Beitrags "sehr kritisch" prüfen, ob mögliche Mehreinnahmen für ARD und ZDF vertretbar und angemessen seien oder zu einer Senkung der GEZ-Gebühren führen müssen, sagte der Präsident der Kommission, Heinz Fischer-Heidlberger, der "Bild"-Zeitung vom Freitag.

Es gebe kein Gesetz und keinen Beschluss, der die Gebühr auf 17,98 Euro festschreibe: "Wenn die Einnahmen und die Zahl der Beitragszahler steigen, wäre eine Senkung der GEZ-Beiträge möglich und sogar zwingend, falls die Anstalten keinen Mehrbedarf nachweisen können", sagte Fischer-Heidlberger.

Die Regierungschefs der Bundesländer hatten sich am Mittwoch darauf geeinigt, die Rundfunkgebühren ab 2013 pro Haushalt und nicht mehr pro Gerät zu erheben. Sie wollen, dass die künftige Gebühr nicht über der bisherigen Gebühr von 17,98 Euro liegt.

AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo