HOME
TV-Kritik

"Goodbye Deutschland": Luxusleben trotz Insolvenz - so geht es Sarah Kern auf Malta

"Malta ist es für mich", sagt Sarah Kern. In der neusten Folge der Vox-Show "Goodbye Deutschland" begleitet ein Kamerateam die Designerin bei ihrer Auswanderung. Trotz Insolvenz lässt es sich Kern gut gehen.

Sarah Kern

Sarah Kern lebt auf Malta. Auch ein Hund ist inzwischen Teil ihrer Familie.

MG RTL D

Sarah Kern ist pleite. Die Ex-Frau des verstorbenen Designers Otto Kern musste im vergangenen Jahr Privatinsolvenz anmelden. Die 49-Jährige konnte trotz laufender Einnahmen durch ihre Modelinie Steuerschulden nicht begleichen. Seit 2018 läuft das Verfahren, bei dem sie keine eigenen Einnahmen mehr hat. "Ich kriege kein Geld. Das geht alles in die Insolvenzmasse", beteuert Kern, die weiterhin für einen Homeshoppingkanal arbeitet. Trotzdem will das ehemalige Model auswandern – und lässt es sich dabei erstaunlich gut gehen.

Ein Kamerateam der Vox-Show "Goodbye Deutschland! Die Auswanderer" begleitet Kern bei ihrem Umzug nach Malta. In der Sendung vom Montagabend (hier zu sehen bei TVNow) lässt die zweifache Mutter sich dabei filmen, wie sie mit ihrem zehnjährigen Sohn Romeo von einem Hotel in München in ein Hotel nach Malta zieht, sich zwei Monate später in ein luxuriöses Appartement einmietet und ihren Sohn mit dem Taxi zur Schule bringt. Für eine insolvente Unternehmerin führt Kern ein komfortables Leben.

Sarah Kern plagen Existenzängste

"Ist diese Auswanderung ernst gemeint oder eine PR-Kampagne?", fragt die Off-Stimme bei Vox. Offenbar beides. Kern, die in der Vergangenheit vor allem mit der Trennung von ihrem zweiten Ehemann Schlagzeilen machte, präsentiert sich als liebende und sorgende Mutter. Sie wisse aus der Vergangenheit, wie es sich anfühle, "Existenzängste vom Feinsten" zu haben. "Ich wusste nicht, wie ich das Kind ernähren soll", sagt die Ex-Frau eines Multimillionärs. Doch recht glauben will man ihr das nicht. 

"Malta ist es für mich. Weil ich bin ein sehr mediterraner Typ", sagt Kern von ihrer Wahl für die Mittelmeerinsel überzeugt. Einen Fuß hat sie vor ihrer Auswanderung allerdings noch nie auf die ehemalige britische Kolonie gesetzt. Kern träumt von einem Jetsetleben in der Sonne: "Dann nehme ich ein Speedboot. Fahre ich nach rechts - zack, bin ich in Sizilien. Eine Stunde nach links, bin ich in Tunesien. Das ist einfach mein Ding", erklärt sie vor der Kamera. Wie ein Pleitier hört sich das nicht an.

Kern lebt luxuriös - trotz Pleite

Woher kommt das Geld für ihre Träume? "Ich leiste mir das hier. Wie ich das mache, geht keinen was an", sagt Kern auf die Frage, wie sie ihr Leben finanziere. Die Designerin hat sich in ein modernes Haus eingemietet. Eigene Möbel besitzt sie nicht, doch die Wohnung über mehrere Etagen ist luxuriös eingerichtet. Von Malta aus fliegt Kern vier Mal im Monat nach Hannover zu Aufnahmen für ihre Homeshoppingsendung. Sämtliche Einnahmen daraus fließen momentan in die Insolvenz. "Ich will meine Steuerschulden komplett bezahlen", beteuert sie. Schon 2020 will sie das Verfahren abgeschlossen haben.

Die Wahl für Malta fiel offenbar nicht nur wegen der vielen Sonne am Mittelmeer. "Ich habe präventiv an die nahe Zukunft gedacht, dann wird das alles etwas geschmeidiger", sagt Kern vielsagend. Offenbar meint sie damit die Steuervorteile, die Malta für Unternehmer bietet. Sie müsse ein halbes Jahr hier gelebt haben, dann könne sie hier auch ihre Firma gründen, sagt Kern.

Otto Kern mit seiner vierten Ehefrau Naomi Valeska Salz

Kern neigt zum Drama

Auch in der Liebe scheint Kern auf Malta ihr neues Glück gefunden zu haben. In einer Bar lernte sie den jüngeren Malteser David kennen. Zuerst habe sie ihm einen Korb gegeben. Doch "Bodybuilder mit Brille" treffe man selten. Als sie dann noch erfahren habe, dass er bei der Finanzbehörde arbeite, hätte sie sich doch mit ihm getroffen – auch wenn sie vor der Kamera Wert darauf legt, dass sie und David nur Freunde seien.

"Diese Insel gibt mir den Sonnenschein, den ich brauche", lautet Kerns Resümee ihrer Auswanderung. Doch sie weiß offenbar nicht, wie gut es ihr dabei geht. Statt zu genießen, neigt die zweifache Mutter zum Drama. "Was ist, wenn ich krank werde und keine Einnahmen mehr habe?", fragt sie. Eine Sorge, die viele alleinerziehende Mütter haben. Auch solche, die kein Auswanderer-Dasein zwischen Malta und Deutschland führen.