HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp: "Soko 5113": Schnitzeljagd durch Deutschland

stern.de führt Sie mit dem TV-Tipp des Tages durch den Fernseh-Dschungel. Heute: die ZDF-Vorabendserie "Soko 5113" - die sich diesmal etwas ganz besonderes einfallen lassen hat.

"Soko 5113"
18.05 Uhr, ZDF

KRIMISERIE Schon klar, der ZDF-Vorabend, auch "Todeszone" genannt. Und nun empfehle ich ausgerechnet "Soko", eine Reihe, die bislang weder durch besonders intelligente Drehbücher noch durch besonders packende Fälle aufgefallen ist? In diesem Fall mache ich aber mal eine Ausnahme, denn hier haben sich die Macher etwas Besonderes einfallen lassen. Im Rahmen einer Crossover-Woche ermitteln die fünf Sokos (München, Köln, Wismar, Stuttgart und Wien) gemeinsam an einem Fall - der Plot entwickelt sich über die ganze Woche. Jeden Tag ist eine andere Stadt dran, die Teams kommunizieren vor allem per Videochat miteinander.

Der Clou ist aber, was parallel dazu im Internet stattfindet: Der fiktive Journalist Timo Kummerer - eine Anspielung an den Schweizer Tom Kummer, der mit gefakten Interviews 2000 einen Medienskandal auslöste - wird das Geschehen mit Fake-Zeitungsartikeln kommentieren und aus einer anderen Sichtweise erzählen. Man mag es kaum für möglich halten - aber das ZDF versucht tatächlich, die Todeszone zu revitalisieren. Mit so viel Originalität könnte das sogar gelingen!
Ein TV-Tipp von Carsten Heidböhmer, Redakteur bei stern.de


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:


"Inglourious Basterds"
22.25 Uhr, ZDF

GROTESKE Wenn sich Quentin Tarantino mal wieder als Antigott des Kinos inszeniert und beim Oscar Champagner verschüttet, wenn Christoph Waltz zum x-ten Mal dem Meister dankt: muss kein Mensch zweimal sehen. Wohl aber Filme, wie sie nur Maniacs wie Tarantino hinkriegen. Mit Waltz in der Rolle des SS-Standartenführers Hans Landa und den Basterds - ein Trupp, der unter dem Befehl von Leutnant Aldo Raine (Brad Pitt) in Frankreich Nazis jagt – drehte der Regisseur allen braven Historienfilmern eine lange Nase, feiert die Macht des Kinos und lässt Schauspieler wie Daniel Brühl, August Diehl, Sylvester Groth (Goebbels) und Martin Wuttke (Hitler) in Nebenrollen glänzen. (bis 0.50)