HOME
Kommentar

Warum die Medien eine Mitschuld tragen am Aufstieg der AfD

Die öffentlich-rechtlichen Sender hätten massiv dazu beigetragen, die AfD großzumachen, klagte CSU-Politiker Joachim Herrmann am Sonntagabend in der Berliner Runde. Er hat recht.

Die AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und Alice Weidel

Die AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und Alice Weidel waren in den vergangenen Wochen Stammgast in den Talkshows der öffentlich-rechtlichen Sender.

Die "Berliner Runde" war am Sonntagabend 40 Minuten alt, da platzte Joachim Herrmann der Kragen: "Die Hälfte der Sendezeit beschäftigt sich wieder nur mit der ", empörte sich der CSU-Politiker. Es werde in der nächsten Wochen zu diskutieren sein, in welchem Ausmaß die öffentlich-rechtlichen Sender dazu beigetragen hätten, "nicht die AfD kleinzumachen, sondern großzumachen".

Darin steckt natürlich zunächst mal ein großes Stück Arroganz eines etablierten Parteipolitikers. Denn natürlich haben und ZDF nicht die Aufgabe, die AfD oder irgendeine andere Partei "kleinzumachen". Eine objektive Berichterstattung, die der Größe und Bedeutung der Partei gerecht wird - darin hätte die eigentliche Aufgabe der Öffentlich-Rechtlichen bestanden. 


Kaum eine Talkshow ohne AfD-Politiker

Doch dem sind die Sender nicht nachgekommen. Stattdessen haben sie mit ihrer Gewichtung ein verzerrtes Bild von der politischen Größenordnung vermittelt. Ein außenstehender Beobachter muss den Eindruck bekommen haben, die AfD stelle die größte Partei - denn in den vergangenen Wochen kam kaum eine Talkshow ohne AfD-Politiker aus. Dabei war sie bislang nicht einmal im vertreten.

Nun ist es legitim, eine Partei häufig zu Wort kommen zu lassen, der die Umfragen den Einzug ins Parlament vorhersagen. Doch hätten ARD und ZDF versuchen können, die Breite der Partei abzubilden. Stattdessen waren fast ausschließlich die beiden Spitzenkandidaten zu sehen. Was vor allem in einem Fall problematisch ist: So bekam immer wieder eine Bühne geboten - selbst als er sich mit rassistischen Aussagen von jedem gesellschaftlich erträglichen Diskurs verabschiedet hatte. Er wolle Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, "in Anatolien entsorgen". 

Eine Verrohung der Sitten - die für Gauland ohne Konsequenzen blieb. Im Gegenteil: In der kommenden Woche bekam er bei "Hart aber fair" das Podium geboten - und durfte seine fiese Aussage sogar noch patzig verteidigen: "Ich muss mich bei Frau Özoguz nicht entschuldigen."

So ist ein Donald Trump auch groß geworden

So macht man eine Partei tatsächlich groß - da hat völlig recht. Denn man belohnt Menschen für ihre Tabubrüche - anstatt diese zu sanktionieren. So ist ein Donald Trump auch groß geworden.

Die Dominanz der AfD war letztlich so stark, dass die körperliche Anwesenheit ihrer Politiker gar nicht mehr nötig war, um die Partei zu stärken. Im "TV-Duell" zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Martin Schulz ging es die Hälfte der Zeit um Flüchtlingspolitk - dem wichtigsten Wahlkampf-Thema der AfD. Für Zukunftsthemen wie Bildung oder Digitalisierung blieb da keine Zeit mehr. So verleiht man einer kleinen Partei überproportionale Aufmerksamkeit.

Natürlich tragen auch andere Medien - Print wie online - eine Mitschuld. Allzu oft haben sie den von der Rechtspartei inszenierten Eklats ausgiebig Raum gegeben - von Alice Weidels Talkshow-Flucht bis zu Gaulands Wunsch, "stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen". Das ist ausdrücklich als Selbstkritik zu verstehen: Auch stern.de hat der Versuchung nicht immer widerstehen können, derartigen Entgleisungen und Tabubrüchen überproportionale Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Das hat der AfD zweifellos genutzt.

Die Medien, alle zusammen, tun gut daran, einen Vorschlag von FDP-Chef Christian Lindner zu beherzigen: "Ich empfehle, bitte nicht jede provokante Äußerung der AfD so ernst nehmen, sondern einfach mal überhören." Seiner Erfahrung nach sei die Partei an Debatten gar nicht interessiert: "Da sind die am Buffet, wenn die anderen über Sachfragen sprechen."


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo