HOME

"Fifty Shades of Grey": Jamie Dornan will eine Fortsetzung drehen

Kaum wird "Fifty Shades of Grey" in den deutschen Kinos gezeigt, macht Hauptdarsteller Jamie Dornan den Fans Hoffnung auf mehr: Der Schauspieler kündigte an, gern einen weiteren Teil drehen zu wollen.

Jamie Dornan hätte Lust auf einen zweiten Teil von "Fifty Shades of Grey"

Jamie Dornan hätte Lust auf einen zweiten Teil von "Fifty Shades of Grey"

Der irisch-britische Schauspieler Jamie Dornan (32) würde gerne eine Fortsetzung der Sadomaso-Romanze "Fifty Shades of Grey" drehen. Dies bestätigte Dornans Sprecher der US-Zeitschrift "People". Das Filmstudio habe sich noch nicht offiziell zu möglichen Fortsetzungen des Hit-Films geäußert, aber Dornan "freut sich darauf, den nächsten Film zu machen", zitierte das Blatt aus der Mitteilung des Sprechers.

In der Verfilmung des ersten Teils der Erotik-Trilogie der Britin E.L. James (51) spielt er den reichen Unternehmer Christian Grey, der die von Dakota Johnson (25) verkörperte Studentin Anastasia Steele zum SM-Sex führt. Zuvor hatten Medien berichtet, dass Dornans Frau, Amelia Warner, angeblich Probleme mit den freizügigen Sex-Szenen ihres Mannes hatte.

In Deutschland schaffte der Film, der bei der Berlinale Premiere feierte, den besten Kinostart seit dem James-Bond-Film "Skyfall", der Ende 2012 mit 1,9 Millionen Zuschauern angelaufen war. Der Erotik-Streifen wurde in Deutschland bereits von mehr als 2,6 Millionen Menschen gesehen. Weltweit spielte der Film der britischen Regisseurin Sam Taylor-Johnson ("Nowhere Boy") schon über 411 Millionen Dollar ein.

kup/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(