VG-Wort Pixel

Dänische Royals "Es tut mir leid": Königin Margrethe II. nach kontroverser Entscheidung über Titel-Entzug ihrer Enkel

Königin Margrethe II. feiert 50. Thronjubiläum.
Königin Margrethe II. feiert 50. Thronjubiläum.
© imago images/PPE
Die dänische Königin Margrethe II. hat angekündigt, ihren Enkeln Anfang 2023 die Prinzen- und Prinzessinnen-Titel aberkennen zu wollen. Das sorgte für einigen Wirbel. Nun sah sie sich sogar zu einer Entschuldigung genötigt.

Die dänische Königin Margrethe II. will die Monarchie verschlanken. Dafür musste die Familie ihres jüngeren Sohnes Prinz Joachim herhalten: Ihnen werden die Titel aberkannt ab 1. Januar 2023.

Prinz Nikolai, Prinz Felix, Prinzessin Athena und Prinz Henrik dürfen sie sich ab dann nur noch Graf und Gräfin nennen. Die Entscheidung sorgte für viel Wirbel und heftige Reaktionen, nicht nur innerhalb der Familie und des Königshauses. 

Zuletzt geriet die Monarchin sogar in Erklärungsdruck und sah sich nun genötigt, eine öffentliche Erklärung und damit verbundene Entschuldigung über ihre Entscheidung abzugeben. 

Königin Margrethe II. sagt: "Es tut mir leid"

In dem Statement heißt es: Es sei ihre Pflicht und ihr Wunsch als Königin, dafür zu sorgen, dass sich die Monarchie weiterhin zeitgemäß gestalte. "Es erfordert manchmal schwierige Entscheidungen, und es wird immer schwierig sein, den richtigen Moment zu finden. Das Tragen eines königlichen Titels bringt eine Reihe von Verpflichtungen und Pflichten mit sich, die künftig weniger Mitgliedern der königlichen Familie obliegen." Diese Anpassung sehe sie als notwendige Sicherung für die Zukunft der Monarchie an.

Doch versucht sie auch, sich aus einer anderen Perspektive zu erklären:" Ich habe meine Entscheidung als Königin, Mutter und Großmutter getroffen, aber als Mutter und Großmutter habe ich unterschätzt, wie sehr sich mein jüngster Sohn und seine Familie betroffen fühlen. Und das tut mir leid."

Ihr Sohn Prinz Joachim hatte sich zuletzt in der dänischen Boulevard-Zeitung "B.T" geäußert: "Ich kann sagen, dass meine Kinder verärgert sind. Meine Kinder wissen nicht, auf welchem ​​Bein sie stehen sollen. Was sie glauben sollen. Warum wird ihnen ihre Identität genommen? Warum müssen sie so bestraft werden?"

Königin Margrethe betonte in ihrem Statement aber auch, niemand solle daran zweifeln, dass ihre Kinder, Schwiegerkinder und Enkelkinder ihre große Freude und ihr ganzer Stolz seien. "Ich hoffe, dass wir als Familie nun die Ruhe finden, um diese Situation zu meistern."

Quellen: "B.T.", Dänisches Königshaus

Mehr zum Thema

Newsticker