VG-Wort Pixel

US-Schauspielerin "Vernichtende Erfahrung": Sharon Stone spricht über ihre Fehlgeburten

Schauspielerin Sharon Stone
Schauspielerin Sharon Stone
© Hahn Lionel/ABACA / Picture Alliance
Sharon Stone wurde in ihrem Leben mit so vielen Tragödien konfrontiert wie wohl kein anderer Hollywood-Star. In einem Interview berichtet die Schauspielerin jetzt von mehreren Fehlgeburten.

Vor wenigen Tagen ist die Autobiografie von Schauspielerin Sharon Stone erschienen. Das Buch trägt den Titel "The Beauty of Living Twice", was durchaus wörtlich zu verstehen ist, denn die 63-Jährige wurde in ihrem Leben mit so vielen Tragödien konfrontiert wie wohl kein anderer Hollywood-Star. Bereits als Jugendliche überlebte sie einen Unfall, bei der ihr beinahe die Halsschlagader durchtrennt wurde. Jahre später wurde sie vom Blitz getroffen und musste sich nach einem Schlaganfall mühsam ins Leben zurückkämpfen.

Über weitere traumatische Erfahrungen hat Stone jetzt in einem BBC-Interview gesprochen. Sie offenbarte, dass sie an Endometriose erkrankt ist und deshalb während ihrer Ehe mit US-Journalist Phil Bronstein mehrere Fehlgeburten erlitten hat. Ihr Körper habe "die Embryonen nicht behalten" können, sagte Stone, die zunächst nichts von ihrer Erkrankung wusste. Wie oft sie schwanger war, verriet die Schauspielerin nicht. Bronstein und Stone waren von 1998 bis 2004 verheiratet. Das Paar adoptierte im Jahr 2000 einen Sohn. Nach der Scheidung von Bronstein adoptierte Stone zwei weitere Jungs.

Sharon Stone verlor ein Kind im fünften Monat

Ihre leiblichen Kinder zu verlieren, sei eine "vernichtende Erfahrung" gewesen, sagte Stone. Ein Fötus sei im fünften Monat gestorben. "Ich war im Krankenhaus und hatte 36 Stunden lang Wehen, ohne danach zu gebären. Die Krankenschwestern blieben sogar an ihrem freien Tag bei mir. Ohne sie wäre ich alleine gewesen", schilderte Stone die traumatische Erfahrung. 

Nach ihren eigenen Erlebnissen dankte sie Model Chrissy Teigen, die im vergangenen Jahr ihren Sohn ebenfalls im fünften Monat verloren hatte und auf Instagram sehr detailliert von ihrer Fehlgeburt berichtete. "Sie hat öffentlich mit uns geteilt, was sie durchgemacht hat. Es gibt so viele Frauen, die diese Verluste erfahren haben und damit klarkommen müssen", sagte Stone. Teigen habe zahlreichen Frauen gezeigt, dass sie nicht alleine sind. "Wir tragen die Scham nicht länger mit uns. Wir lassen sie raus", so Stone.

Fehlgeburt

Zudem würdigte sie Schauspielerin Vanessa Kirby für ihre Darstellung in dem Netflix-Film "Pieces of a Woman". Die Britin spielt darin eine junge Frau, deren Baby bei einer Hausgeburt stirbt. Sie sei dankbar, "dass wir an einem Punkt angekommen sind, an dem Frauen offen sprechen können über Themen wie Verlust, Herzschmerz, Vergewaltigung und alle Dinge, die mit uns und unseren Körpern gemacht werden", sagte Stone.

Quelle:BBC

Lesen Sie auch:

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker