VG-Wort Pixel

Instagram-Streit Britney Spears' Ehemann Sam Asghari weist Vorgänger Kevin Federline massiv in die Schranken

Sam Asghari Ehemann von Britney Spears
Sam Asghari kritisiert Kevin Federline für seine Äußerungen über Britney Spears bei Instagram
© IMAGO/xBirdiexThompsonx
Kevin Federline denunzierte seine Ex-Frau Britney Spears öffentlich in einem TV-Interview. Doch der neue Mann von Spears, Sam Asghari, ließ das nicht auf sich sitzen und belehrte den Tänzer jetzt bei Instagram.

Nachdem Britney Spears' Ex-Mann in einem Interview mit dem britischen TV-Sender ITV ausgepackt hatte, dass es hart für seine Söhne Sean Preston und Jayden James ist, ihre Mutter immer wieder halbnackt bei Social Media zu sehen, nahm ihr aktueller Ehemann Sam Asghari Spears in Schutz. In einem Instagram-Story-Posting belehrte der Fitnesstrainer den ehemaligen Tänzer darüber, was es bedeutet, Eltern zu sein und was Kinder auch mal zu ertragen haben. 

Schon zum zweiten Mal wendete Asghari seine Worte öffentlich an Federline. Er räumte mit seinem Statement ein, dass es den Kindern natürlich peinlich sein kann, ihre Mutter Britney Spears leicht bekleidet zu sehen, aber betonte auch, wie normal es ist. So schrieb er: "Selbst wenn es die Wahrheit ist, dass die Kinder peinlich berührt sind durch die Entscheidung ihrer Mutter und ihr positives Körperbild, wären sie nicht die ersten Teenager, die sich für ihre Eltern schämen." Die Söhne von Britney Spears und Kevin Federline sind 15 und 16 Jahre alt und sollen laut ihrem Vater an ihrer Highschool mit den Nacktbilder der Mutter auf Instagram konfrontiert werden. 

Britney Spears ist nicht das einzige peinliche Elternteil auf der Welt

Asghari legte nach mit: "Die meisten Kinder schämen sich früher oder später für ihre Eltern. Manchmal reicht schon die bloße Anwesenheit eines Elternteils aus, damit sie sich gedemütigt fühlen. Es ist etwas so Normales, dass es seit Jahrzehnten für unzählige Geschichten in Film und Fernsehen verwendet wird". Offenbar schien Asghari nochmal das Bedürfnis zu haben, den Ruf seiner Frau geradezurücken und wies dabei Federline in die Schranken der normalen Teenager-Empfindungen. Trotzdem versuchte er, sein Posting friedlich zu beenden. "Vielleicht werden sie, wenn sie es nicht schon getan haben, realisieren, dass die Entscheidungen ihrer Mutter harmlos sind und nur ein Ausdruck ihrer neugewonnenen Freiheit".

Er schloss seinen Beitrag mit einem Appell an Britneys Spears' Söhne und ihren Ex-Mann, dass sie sich seiner Empfindung der Situation anschließen könnten: "Da gibt es sich nichts, wofür man sich schämen müsste, aber viele Dinge, auf die man sehr stolz sein kann" und spielte damit auf Spears' neue Freiheit nach dem Ende einer 13-jährigen Überwachung durch ihren Vater an. 

Quelle: Instagram 

ckl

Mehr zum Thema



Newsticker