HOME

Zur Abtreibung gezwungen: Ex-Verlobte Brett Rossi verklagt Charlie Sheen

Rund ein Jahr war Schauspieler Charlie Sheen mit der früheren Porno-Darstellerin Brett Rossi liiert. Die hat nun Klage gegen den 50-Jährigen eingereicht. Er soll sie zu einer Abtreibung gezwungen und mit einer Pistole bedroht haben.

Charlie Sheen, Brett Rossi

Charlie Sheen und die frühere Porno-Darstellerin Brett Rossi trennten sich im Oktober 2014 nach einem Jahr Beziehung

Mit seinem Auftritt bei US-Talker Matt Lauer und dem öffentlichen Bekenntnis zu seiner HIV-Infektion, wollte Charlie Sheen Ordnung in sein Leben bringen. Der Schauspieler hatte zuvor berichtet, dass er im Jahr 2011 die Diagnose erhalten hatte, seine Krankheit allerdings jahrelang verschwieg. Zu groß war die Sorge vor gesellschaftlicher Ausgrenzung, nur wenige Menschen wussten von seiner Infektion. "Ich entlasse mich heute selbst aus diesem Gefängnis", sagte Sheen in dem Fernsehinterview. Gleichzeitig verriet er, dass er rund zehn Millionen Dollar Schweigegeld an mehrere Personen, die damit drohten, sein Geheimnis publik zu machen, gezahlt hat. "Ab heute bezahle ich niemanden mehr", sagte Sheen.

Doch nun verklagt ihn seine Ex-Verlobte, die frühere Porno-Darstellerin Brett Rossi, unter anderem wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung auf eine Summe in nicht bekannter Höhe. Sheen habe sie zu einer Abtreibung gezwungen, behauptet die 26-Jährige. Demnach soll Rossi Sheen im März 2014 von ihrer Schwangerschaft erzählt haben. Einen Monat zuvor hatte sich das Paar verlobt. Rossi weigerte sich angeblich abzutreiben. Sheen habe ihr daraufhin Gewalt angedroht und gesagt, er wolle kein "behindertes Kind" haben. Zum damaligen Zeitpunkt wusste der Schauspieler bereits von seiner HIV-Infektion. Schließlich willigte Rossi ein, die Abtreibung vornehmen zu lassen.

Über seine Krankheit habe Sheen sie erst informiert, nachdem sie in seinem Badezimmer Medikamente gefunden hatte. Zuvor hatten Rossi, die mit bürgerlichem Namen Scottine Ross heißt, und Charlie Sheen laut Anklageschrift "mindestens fünf Mal ungeschützten Sex". "Hätte Sheen Rossi gleich beim ersten Treffen offenbart, dass er HIV-positiv ist, hätte sie niemals eingewilligt, mit ihm Sex zu haben und eine Beziehung zu führen", schreibt Rossis Anwalt.

Zudem berichtet Rossi von mehreren Wutausbrüchen Sheens. Er habe sie mit einer Zementsäule beworfen, die in eine Glastür einschlug, und ihr eine Waffe an den Kopf gehalten. Auch gegenüber Rossis Ex-Ehemann Jonathan Ross soll Sheen gewalttätig geworden sein.

Charlie Sheen hat bereits reagiert und will die Klage von Brett Rossi anfechten. "Wir sind zuversichtlich, dass Mr. Sheen in dieser Sache gewinnen wird und seine Ansprüche geltend machen kann", sagte sein Anwalt Martin Singer.

jum