VG-Wort Pixel

Interview Sido wusste von nichts - Charlotte Würdig spricht offen über ihre Schönheits-OP

Charlotte Würdig steht vor dem Spiegel und nutzt ein Dekollete-Pad
Diese Bild war der Grund: Charlotte Würdig musste sich auf ihrem Instagram-Account böse Kommentare gefallen lassen
© Screenshot Instagram/charlottewuerdig
Ja, sie hat nachgeholfen: Charlotte Würdig steht wegen ihrer Schönheits-Operation in der Kritik. In einem Interview mit "Bild" sprach sie jetzt über ihre Beweggründe - und warum sie ihren Mann, den Rapper Sido, nicht einweihte.

Ihr Instagram-Foto sorgte im Januar für einen Shitstorm: Charlotte Würdig stand wegen einer Schönheits-Operation in der Kritik. Viele Nutzer hatten die Veränderung in ihrem Gesicht bemerkt, griffen die Ehefrau von Rapper Sido persönlich an und beleidigten sie. Einer der Vorwürfe: Sie habe "heimlich" nachgeholfen, dabei machte Würdig aus ihrem Eingriff nie einen Hehl. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung erläuterte die 40-Jährige jetzt die Beweggründe für ihren Gang zum Chirurgen.

Charlotte Würdig ärgert sich über Vorwürfe

"Wir sollten damit aufhören, so zu tun, als wenn Wasser, gute Gene und Bio-Brokkoli allein schön machen. Das ist nicht fair allen Frauen gegenüber", sagte Würdig. Schönheitschirurgie sei lange ein Tabuthema gewesen. Das sei nicht gerecht. Geärgert habe sie sich vor allem darüber, dass behauptet wurde, sie sei unehrlich gewesen, hätte nicht zu ihrer OP gestanden. "Doch ich bin nie gefragt worden", erklärte die Moderatorin.

Ihre Beweggründe für die Schönheitsnachhilfe vom Arzt erläutert Würdig so: "Ich möchte einfach generell als Frau morgens aufstehen, in den Spiegel gucken und sagen: 'Gar nicht so schlecht ...' Und das ist besonders schwierig, weil wir Frauen immer etwas an uns auszusetzen haben. Nachdem ich wegen der Kinder jetzt fast sechs Jahre nicht mehr durchgeschlafen habe, finde ich es schön, dass ich nicht mehr ganz so krass müde aussehe."

Würdig weihte Ehemann Sido nicht ein

Ihr Ehemann Sido und ihre Familie seien vorab nicht in ihre Pläne für einen Eingriff eingeweiht gewesen. "Das ist meine eigene Entscheidung. Und wenn man es vorher niemandem sagt, sind die Reaktionen hinterher auch ehrlicher", sagte Würdig. Nach der Operation habe sie sich vor dem ersten Blick in den Spiegel gefürchtet. "Ich wollte ja nicht aussehen wie eine Katzenfrau. Ich wollte nicht eine neue, eine andere Charlotte sein." Doch mit dem Ergebnis sei sie sehr zufrieden. "Ich bin immer noch ich - nur etwas frischer. Ich habe ja trotzdem noch Falten und kann mein Gesicht auch noch bewegen."

mai

Mehr zum Thema



Newsticker