HOME

Erstes Interview nach der Trennung: Charlotte Würdig: Habe "bis zum bitteren Ende" für die Ehe mit Sido gekämpft

Im März gab sie völlig überraschend die Trennung von Ehemann Sido bekannt. Jetzt hat Charlotte Würdig in einem Interview über die Gründe gesprochen.

Charlotte Würdig spricht über die Trennung von Sido

"Nach acht Jahren voller Freude, Glück und Abenteuer mit Hochs und Tiefs sind Paul und ich vor einiger Zeit zu dem Entschluss gekommen, unsere Beziehung von nun an als liebende Eltern, aber nicht mehr als Liebespaar zu führen." Das schrieb Moderatorin Charlotte Würdig im März in ihrer Instagram-Story zu einem Bild, das sie und Ehemann Sido, der bürgerlich Paul Würdig heißt, auf einem Schiff zeigte. Damit gab sie völlig überraschend die Trennung des bis dato glücklich wirkenden Paares bekannt.

Nun hat sich die 41-Jährige erstmals in einem Interview zur Trennung geäußert. "Ich habe für mich irgendwann festgestellt, dass wir nicht mehr als das klassische Ehepaar – mit den einst vereinbarten Werten und Moralvorstellungen – existieren können", sagt sie im exklusiven Interview mit der "Gala" und RTL. 

Charlotte Würdig: "Irgendwann ging es nicht mehr"

Auf die Frage, ob eine dritte Person eventuell Grund für die Trennung gewesen sei, antwortet Charlotte Würdig: "Die gab und gibt es bei mir absolut nicht." Sie habe sich die Entscheidung auch nicht leicht gemacht, gerade wegen ihrer beiden Kinder, erklärt die Moderatorin: "In einer Ehe mit Kindern kämpft man bis zum bitteren Ende. Doch irgendwann ging es dann auch bei uns nicht mehr."

Würdig sagt weiter: "Für mich ist eine Ehe eine Sache, an der man sowieso ständig arbeitet, auch ständig reflektiert. Deswegen war das peu à peu." Sie habe sich viele Gedanken gemacht. "Da kam ich dann irgendwann zu dem Ergebnis, es geht nicht mehr, ich kann nicht mehr kämpfen. Es ist schwierig für etwas zu kämpfen, was man sowieso nicht ändern kann."

Diskuthek-Teaser Folge 3: Rap und Rassismus

Sido hat sich bisher nicht zum Ehe-Aus geäußert

Man wolle nun gemeinsam für die beiden Kinder da sein und keinen Rosenkrieg anzetteln: "Wir bemühen uns, vernünftig zu sein und das schaffen wir auch. Und wenn man in die Augen der Kinder guckt, weiß man auch, wofür man das macht. Alles andere wird erstmal hinten angestellt." 

Rapper Sido hatte sich bisher noch nicht zur Trennung geäußert. Auf Instagram postete der 39-Jährige nun allerdings ein Foto, unter das er schrieb: "Kein Rückzug, kein Aufgeben!"

View this post on Instagram

Kein Rückzug, kein Aufgeben !!!

A post shared by Sido (@shawnstein) on

Seine Fans spekulieren nun, ob er sich damit zur Corona-Krise äußert oder andeuten will, dass er um seine Ehe kämpfen will. 

Quellen: "Gala" / rtl.deInstagram Charlotte Würdig / Instagram Sido

Lesen Sie auch:

Charlotte Würdig empört Fans mit diesem Bild auf Instagram

Charlotte Würdig verteidigt Sido nach Hitler-Witz

Charlotte Würdig spricht über ihre Fehlgeburten: "Hatte niemanden, mit dem ich darüber reden konnte"

maf