HOME

"Contenance Club": Münchens dekadenter Geheimclub - a Schoaß!

Es soll der geheimste Ort Münchens sein: Der "Contenance Club" ist angeblich ein Versteck für superreiche Männer. Für Jahresbeiträge von bis zu 50.000 Euro erwartet die Gäste Dekadenz - und Frauen. Eine absurde Idee.

Es ist ein Kellergewölbe in der Nähe der Theresienwiese. Und es ist geheim. Seit Wochen berichten Münchner Tageszeitungen von einem Geheimclub mitten in der Stadt. Tief unter der Erde der bayerischen Landeshauptstadt erwartet handverlesene Gäste unter einer sechs Meter hohen Ziegeldecke angeblich Luxus pur: Gemälde von Bayern-König Ludwig und vergoldete und mit Samt gepolsterte Stuhlreihen. Rein komme nur, wer 50.000 Euro Jahresbeitrag bezahle. Dafür bekämen die gut betuchten männlichen Besucher - Frauen haben keinen Zutritt - nicht nur Champagner satt, sondern die Aufmerksamkeit von 50 ausgesuchten Damen: keine ist älter als 35, keine kleiner als 1,75 Meter und alle sind noch Single. Ein Sexclub will der Club nicht sein. Doch das oberste Gebot lautet: Was im "Contenance Club" passiert, bleibt im "Contenance Club".

Doch mit der eisernen Regel nehmen es die Veranstalter offenbar selbst nicht so genau. Eine Reporterin der "Münchner Abendzeitung" durfte dem geheimen Club unlängst einen Besuch abstatten. Sie berichtet davon, wie sie mit verbundenen Augen abgeholt wurde ("Es geht los wie bei einer Lösegeldübergabe, die man aus Hollywood-Filmen kennt"), um den Club mit eigenen Augen zu sehen ("Vier Räume gibt es, die sich allesamt an Opulenz und Prunk übertreffen: die Königs-Lounge, die Kaiser-Lounge, eine Leonardo-Da-Vinci- und eine Zigarrenlounge") und die Veranstalter vor Ort zu treffen.

Der Raum "Wittelsbacher" im exklusiven Club "Contenance Club Munich"

Kitsch und Gloria: So stellen sich die Macher des "Contenance Club" das Ambiente für die neue Elite vor.


Der Raum "Leonardo da Vinci" im exklusiven Club "Contenance Club Munich"

Donald Trump wird es bestimmt gefallen: der Raum "Leonardo da Vinci"


Eine Welt für neureiche Machos

Die Idee zu dem geheimen Herrenclub stammt von einer Handvoll einflussreicher Münchner , die bis auf Bauträger und Initiator Walter Dietrich nicht genannt werden wollen. Was das Ganze soll? "Das hier ist ein feiner privater Club", sagt einer der Initiatoren. Wer Mitglied werden möchte, müsse nicht nur reich sein, sondern "in unsere Ideologie passen.“ Die scheint allerdings aus dem vergangenen Jahrhundert zu stammen.

Es ist die Idee von einer ausgewählten Elite, die sich im geheimen Kreise trifft, um ungeniert miteinander dem Luxus zu frönen, von dem sie glaubt, dass er gesellschaftlich geächtet ist. Damit das, was dort unten passiert, nicht an die Öffentlichkeit dringt, werden die Besucher angeblich nicht nur mit einer Limousine und verbundenen Augen abgeholt, sondern müssen an der Tür Kameras und Handys abgeben. Moral und Anstand müssen draußen bleiben. Willkommen in der frivolen Machowelt.

Wer geht in den "Contenance Club"?

Trotzdem sollen die Bewerber um eine Mitgliedschaft im "Contenance Club" angeblich Schlange stehen - und das trotz oder gerade wegen des Jahresmitgliedsbeitrags von 50.000 Euro. Glaubt man den Angaben der Veranstalter, dreht die Münchner Schickeria durch. Prominente, Fußballer und Großkopferte sollen verzweifelte E-Mails mit der Bitte um Aufnahme geschickt haben. Da fragt man sich: Haben die alle keinen Geschmack?

 Gold-Tinnef und greller König-Ludwig-Kitsch bringen vielleicht Donald Trump in Verzückung. Doch selbst den Spielern des FC Bayern traut man mehr Stil zu als das. So liegt die Vermutung nahe, dass Initiator Walter Dietrich zwar weniger von Innenraumausstattung, dafür umso mehr von PR versteht. Der ach-so-geheime Geheimclub ist dank seiner Hilfe mittlerweile Tuschelthema Nummer eins in München. Geschickt spricht er von strengen Aufnahmekriterien und weckt damit offenbar Begehrlichkeiten bei P1-gelangweilten Münchner Neureichen.

Falls die rosafarbenen Bentleys und verspoilerten Lamborghinis dennoch ausbleiben, haben die Clubbetreiber vorgesorgt. Auf ihrer Homepage bieten sie die Location für Firmenevents und Hochzeitsfeiern an. Falls Ihnen also bald Menschen im Reisebus mit verbundenen Augen begegnen: bemitleiden Sie sie.

Die Whisky- und Zigarrenlounge Raum "Sky" im exklusiven Club "Contenance Club Munich"

Geschmacksverirrung: ein Plastikboden mit Wasserfall. 


Der Raum "Wittelsbacher" im exklusiven Club "Contenance Club Munich"

König Ludwig II. darf nicht fehlen: Kitsch-Kieni an der Wand.