VG-Wort Pixel

Dokumentation auf Youtube Dramatische Minuten: So rettete Demi Lovatos Assistentin ihr das Leben

Demi Lovato
Demi Lovato überlebte 2018 nur knapp eine Überdosis
© Van Tine Dennis/ABACA/ / Picture Alliance
Im ersten Teil ihrer Youtube-Doku erzählt Demi Lovato die schockierenden Details, die sich am 24. Juli 2018 zugetragen haben. Damals nahm die Sängerin eine Überdosis - und starb beinahe.

Der 24. Juli 2018 wäre fast der letzte Tag im Leben von Demi Lovato geworden. Die Sängerin wurde damals nach einer Überdosis in letzter Sekunde ins Krankenhaus eingeliefert, überlebte drei Schlaganfälle und einen Herzinfarkt. Ein kleines Wunder. Jetzt berichtet die 28-Jährige in einer Dokumentation auf Youtube erstmals von den schockierenden Details jener Nacht.

Sie habe damals mit Freunden gefeiert, zog von Bar zu Bar und lud dann alle zu sich nach Hause ein. Keiner wusste jedoch, dass sie zu diesem Zeitpunkt Heroin- und Crack-abhängig war. Lovato sei sehr gut darin gewesen, ihre Sucht zu verstecken. "Gegen 5 Uhr morgens habe ich gesagt, dass ich ins Bett gehe. Keiner wusste, dass ich meinen Dealer angerufen hatte", erzählt Lovato. Und so nahm das Verhängnis seinen Lauf. Die Freunde gingen, Lovato nahm die Überdosis. Besonders schrecklich: Der Dealer vergewaltigte sie noch in der selben Nacht.

Ihre damalige Assistentin Jordan Jackson schildert in der Doku den Moment, als sie die Sängerin am nächsten Morgen leblos auf dem Rücken liegend in ihrem Erbrochenen vorfand: "Es war sehr dunkel und kalt in ihrem Zimmer. Ich dachte ehrlich gesagt, dass sie nur betrunken oder verkatert sei. Aber sie hat sich nicht bewegt und gesabbert." 

Demi Lovatos Assistentin entschied, den Notarzt zu rufen

Jackson rief Lovatos Sicherheitschef Max Lea an, der sich um die Sängerin kümmerte. Dann schlich sich Jackson aus dem Zimmer, um den Notarzt zu rufen - heimlich. "Ich wollte keinen Ärger dafür bekommen", erzählt sie. Es war Lovatos Glück. Die Ärzte sagten hinterher, fünf bis zehn Minuten später wäre die Sängerin tot gewesen. Die Assistentin musste zusehen, wie Demi Lovato reanimiert wurde, zwischendurch sei deren Körper komplett blau angelaufen. "Ich dachte, sie sei mit Sicherheit tot", erinnert sich Jackson. 

Demi Lovato überlebte, trug aber Gehirnschäden davon, die sich bis heute bemerkbar machen. So kann die Sängerin beispielsweise kein Auto mehr fahren, weil sie Sehstörungen hat. Kurz nach ihrem Aufwachen war sie sogar vorübergehend blind. "Ich hab wirklich Glück, dass ich noch am Leben bin", sagt sie. Heute sei sie "California sober" - sie nutzt keine Drogen bis auf Marihuana.

Lovato begann ihre Karriere im Jahr 2008 als Schauspielerin in Disney-Filmen,  zeitgleich hatte sie ihren Durchbruch als Musikerin beim Plattenlabel der Jonas Brothers. Bereits im Jahr 2010 wurde bekannt, dass sie sich in einer Entzugsklinik aufhielt. Lovato hat schon öfter über psychische Gesundheit gesprochen, hat unter anderem öffentlich gemacht, dass bei ihr eine bipolare Störung diagnostiziert wurde.

Die vierteilige Doku "Demi Lovato: Dancing with the Devil" ist seit dem 23. März auf Youtube zu sehen.

sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker