HOME

Enthüllungen: Dianas Ex-Butler will weiter reden

Der Ex-Butler der verstorbenen britischen Prinzessin Diana hat weitere Enthüllungen über deren Privatleben angekündigt.

Der Ex-Butler der verstorbenen britischen Prinzessin Diana hat weitere Enthüllungen über deren Privatleben angekündigt. In einem Zeitungsinterview wies Paul Burrell zudem Kritik ihrer Söhne William und Harry zurück.

"Spitze des Eisbergs"

Die bisher bekannt gewordenen Enthüllungen aus seinem Buch über Diana seien erst die "Spitze des Eisbergs" gewesen, sagte Burrell am Sonntag in einem Interview mit der "Sunday Times". Für viel Aufsehen hatte ein Brief gesorgt, in dem Diana zehn Monate vor ihrem tödlichen Autounfall in Paris am 31. August 1997 ein angebliches Mordkomplott gegen sie beschrieben haben soll. Dianas Sohn William hatte Burrell darauf am Freitag "kalten und offenen Verrat" vorgeworfen und forderte auch im Namen seines jüngeren Bruders Harry ein Ende der Enthüllungen. "Wir bitten Paul, diese Enthüllungen zu beenden", heißt es in der Stellungnahme der Prinzen. Und die stammt offenbar nicht nur von den beiden ganz persönlich. Denn die "Sun" berichtete am Wochenende unter Berufung auf Berater der Königlichen Familie, auch Prinz Charles sei von den Veröffentlichungen "zutiefst verletzt" und stehe hinter dem Appell seiner Söhne.

Treffen mit Prinz William?

Burrell bezeichnete die Prinzen William und Harry als "Kleingeister", die von den Mitgliedern der Königsfamilie verdorben worden seien. Er sagte, dass er keinen Verrat an Diana begehe: "Ich weiß, wo die Grenze ist und ich überschreite diese Linie nicht. Alles, was ich enthülle, ist dazu da, um eine Tatsache zu veranschaulichen." Nach Angaben einer Sprecherin des Königshauses wollen Dianas Söhne mit Burrell über die Enthüllungen sprechen: "William ist sehr daran interessiert, Paul zu treffen." Es sollten aber keine Details aus dem Gespräch veröffentlicht werden, falls es stattfinden sollte, sagte die Sprecherin am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

"Bewahrer" von Dianas Geheimnissen

Burrell, der mehr als ein Jahrzehnt Dianas Diener war, beschrieb sich in dem Interview als Bewahrer der Geheimnisse über Diana. Er hoffe, dass die Prinzen ihre Meinung über sein Buch in Zukunft ändern. "Ich hoffe, dass sie eines Tages wissen möchten, wie ihre Mutter gelebt hat", sagte er. "Sie hat ein sehr einsames Leben geführt. Ich bin der Einzige, der Zeuge dieses Lebens war."

Diana war im Alter von 36 Jahren bei dem Unfall in Paris gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Dodi al Fayed und dem Chauffeur Henri Paul ums Leben gekommen. Eine französische Untersuchung hat als Ursache des Unfalls Trunkenheit des Fahrers und überhöhte Geschwindigkeit festgestellt. Auszüge aus Burrells Buch über Prinzessin Diana waren in der vergangenen Woche im britischen Boulevardblatt "Daily Mirror" veröffentlicht worden.

Im vergangenen Jahr war Burrell vorgeworfen worden, Briefe, Juwelen und Kleidung von Diana gestohlen zu haben. Das Gerichtsverfahren war nach einer Erklärung von Königin Elizabeth II. eingestellt worden. Die Königin hatte erklärt, sich daran zu erinnern, dass Burrell ihr nach Dianas Tod gesagt habe, dass er sich um einige Besitztümer Dianas kümmern wolle.

dpa, REUTERS