VG-Wort Pixel

Erfolgreiche Schauspielerin Sie beschuldigt Marilyn Manson des Missbrauchs: Wer ist Evan Rachel Wood?

Evan Rachel Wood
Evan Rachel Wood spielt in "Westworld" die Figur Dolores
© Imagespace / Picture Alliance
Vor Jahren hatte Evan Rachel Wood bereits erzählt, in der Vergangenheit vergewaltigt worden zu sein. Jetzt nannte sie ihren mutmaßlichen Peiniger: Marilyn Manson. 

Es hat eigentlich nicht viel gebraucht, zu erkennen, wen Evan Rachel Wood meinte, als sie wieder und wieder erzählte, von einem Ex-Freund vergewaltigt und missbraucht worden zu sein. Im April 2019 sagte die Schauspielerin im kalifornischen Senat aus, erzählte damals, ihr Peiniger habe mit dem Grooming angefangen, als sie gerade mal 18 Jahre alt war.

Als Grooming wird bezeichnet, wenn ein Erwachsener mit Minderjährigen oder sehr viel jüngeren Kontakt aufnimmt und durch gezielte Manipulation Vertrauen aufbaut. Als sie 19 war begann Wood mit dem damals 36-jährigen Manson eine Beziehung, die insgesamt fast vier Jahre hielt. 

Evan Rachel Wood nennt Marilyn Manson als ihren mutmaßlichen Peiniger

Erst jetzt hat Wood den Namen ihres mutmaßlichen Peinigers veröffentlicht und Manson an den Pranger gestellt. Sie wolle nicht mehr "in Angst vor Vergeltung, Verleumdung oder Erpressung" leben. Woods Mut hat nun weiteren Frauen den Weg geebnet, mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit zu gehen. Aber wer ist die heute 33-Jährige eigentlich?

Vielen Zuschauern dürfte die Schauspielerin aus der HBO-Serie "Westworld" bekannt sein. Darin spielt sie den tragischen Charakter Dolores, eine Rolle, die ihr viele lobende Kritiken eingebracht hat. Der berufliche Durchbruch gelang Wood mit ihrer Darstellung der rebellischen Teenagerin im Kultfilm "Dreizehn". Sie hat einen Hang zu den komplizierten Rollen, zur Tragik, zur Vielschichtigkeit. Das Schauspieltalent wurde Wood förmlich in die Wiege gelegt. Ihr Vater war Leiter eines Theaters in North Carolina, wo Wood, ihre Mutter sowie ihre Brüder regelmäßig selbst auf der Bühne standen. Nachdem sich ihre Eltern getrennt hatten, zog die Amerikanerin mit ihrer Mutter nach Los Angeles, wo sie zu Hause unterrichtet wurde und zusätzlich Schauspielkurse besuchte. 

Sie war ein Kinderstar

"Jeder Kinderschauspieler wird ihnen sagen, dass sie nicht viele der Werkzeuge oder die Erfahrung haben, um gegen eine Menge der Kritik oder sehr erwachsene Situationen anzukämpfen, die ihnen entgegengeschleudert werden", erklärte sie kürzlich in einem "Rolling Stone"-Porträt die Schwierigkeiten ihres Heranwachsens im Rampenlicht. Sie war schüchtern und unsicher, erläuterte sie. Eine tragischerweise gute Grundlage, um ausgenutzt zu werden. 

Mit 18 traf sie im sagenumwobenen Hotel "Chateau Marmont" auf Musiker Marilyn Manson, der damals mit Burlesque-Darstellerin Dita Von Teese verheiratet war. Die beiden fingen eine Affäre an, die später zu einer öffentlichen Beziehung wurde. Einen regelrechten Skandal löste Woods Auftritt in Mansons Video zu "Heart-Shaped Glasses" aus. Darin räkelte sie sich lasziv, fasste sich in den Schritt und knutschte mit Manson. Gerüchte, der Sex im Video sei real gewesen, hielten sich lange. "Die Leute nannten mich eine Hure, wenn ich die Straße entlangging, und das kann einen nicht unberührt lassen", verriet sie im Interview über die Zeit. 

Manson sprach über seine Gewaltfantasien

Nach drei Jahren Beziehung verlobten sich Evan Rachel Wood und der deutlich ältere Skandalrocker im Januar 2010. Sieben Monate danach folgte die Trennung. 2011 outete sich Wood als bisexuell. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten im November 2016 eröffenete sie zum ersten Mal ihre tragische Geschichte. "Ich bin vergewaltigt worden. Von einem Lebensgefährten, während wir zusammen waren. Und bei einer anderen Gelegenheit, vom Besitzer einer Bar.  Ich glaube nicht, dass wir in einer Zeit leben, in der die Menschen noch länger schweigen können. Nicht in Anbetracht des Zustands, in dem sich unsere Welt befindet, mit ihrer eklatanten Bigotterie und ihrem Sexismus", erzählte sie damals. 

Fast fünf Jahre später weiß die Welt, von wem Wood damals sprach. Manson bestreitet allerdings die Vorwürfe, ihr je Gewalt angetan zu haben. "Offensichtlich waren meine Kunst und mein Leben lange Magneten für Kontroversen. Aber diese aktuellen Behauptungen über mich sind schreckliche Verzerrungen der Wirklichkeit. Meine intimen Beziehungen waren immer gänzlich einvernehmlich mit gleichgesinnten Partnern. Unabhängig davon, wie – und warum – andere sich jetzt entscheiden, die Vergangenheit falsch darzustellen, ist das die Wahrheit", ließ er wissen.

In der Vergangenheit sprach der Musiker allerdings oft darüber, Gewaltfantasien zu haben, vor allem gegenüber Wood. "Der Song 'I Want to Kill You Like They Do in The Movies' handelt von meinen Fantasien. Ich habe jeden Tag Fantasien, wie ich ihr mit einem Vorschlaghammer den Schädel einschlage", sagte er der Zeitschrift "Spin". 

Verwendete Quellen: "Rolling Stone" / "Spin"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker