HOME

"Royal Foundation": Gemeinsam für den guten Zweck? Darauf haben Harry und Meghan keine Lust mehr

Um Projekte für die gemeinsame Stiftung zu bewerben, traten Harry, Meghan, Kate und William im vergangenen Jahr zu viert auf. Doch damit ist Schluss: Die "Fab Four" haben sich nun auch in Charity-Fragen entzweit.

Die "Fab Four" bei ihrem Auftritt für die "Royal Foundation" im Februar 2018

Die "Fab Four" bei ihrem Auftritt für die "Royal Foundation" im Februar 2018

Getty Images

Es war ein Auftritt, der die britische Presse jubilieren ließ: Im Februar vergangenen Jahres zeigten sich Prinz William, seine Frau Kate, sowie sein Bruder Harry nebst seiner heutigen Gattin Meghan bei einem Forum in London. Es wurde gelacht, gescherzt und das Beste: Es ging um den guten Zweck. Denn die jungen Royals verkündeten, dass sie in Zukunft für die "Royal Foundation" zusammenarbeiten würden. Die Stiftung war 2009 von den Brüdern gegründet worden und soll die karitativen Projekte der Vier unter einem Dach zusammenfassen. Die "Fab Four" wurden William, Kate, Harry und Meghan seitdem genannt - in Anlehnung an die Beatles.

Doch der Auftritt in London war der erste - und zugleich der letzte der Vier für die "Royal Foundation". Wie die britische "Sun" berichtet, wollen Harry und Meghan nicht länger für die Stiftung arbeiten, sondern lieber ihr eigenes Ding machen. Es sei nicht ausgeschlossen, dass es auch in Zukunft gemeinsame Projekte gebe, für die sich die beiden Paare engagieren würde, heißt es aus dem royalen Umfeld. Trotzdem ist es - mal wieder - ein Signal, dass die "Fab Four" wohl nicht so viel gemeinsam haben wie von vielen Seiten erwartet wurde. 

Harry und Meghan machen immer mehr ihr eigenes Ding

Als Zeichen für die Abgrenzung wurde zunächst die Tatsache gedeutet, dass Harry und Meghan nicht in das benachbarte Appartement von William und Kate im Kensington Palast gezogen sind, sonder lieber Frogmore Cottage auf dem Anwesen von Schloss Windsor renovieren ließen. Dann wurden die Haushalte der beiden Paare offiziell getrennt. Das bedeutet: Harry und Meghan haben jetzt eigene Angestellte, die vom Buckingham Palast aus arbeiten - die Mitarbeiter von William und Kate sitzen im Kensington Palast. Im nächsten Schritt erhielten die Sussexes ihren eigenen Instagram-Account, Sussex Royal, der binnen kürzester Zeit Millionen Follower erreichte. Zuletzt gab es sogar Gerüchte, dass Harry und Meghan nach der Geburt ihres Sohnes Archie eine längere Zeit im Ausland leben könnten, in den USA oder in Afrika. Mehr Distanz zum britischen Königshaus wäre nicht möglich.

Doch bei allen Entscheidungen gilt zu bedenken, dass Prinz Harry nur noch an Platz sechs der Thronfolge steht. Er hat deutlich mehr Freiheiten als sein Bruder Prinz William, der eines Tages britischer König werden wird. Es ist also ein vorausschauender Schachzug, die Aufgaben und Verantwortlichkeiten der beiden Brüder zu trennen und Harry das private Leben mit seiner Familie zu ermöglichen, das er sich so wünscht. Auch wenn die "Fab Four" natürlich ein schönes Bild abgaben.

Meghans und Harrys Nachwuchs: Hat Prinz George den Namen von Baby Archie schon im Januar verraten?
jum