VG-Wort Pixel

Goodbye, Amerika! Prinz William und Kate auf Heimatkurs


Prinz William und seine Frau Catherine beendeten gestern ihre erste offizielle Auslandsreise als Eheleute. Das britische Thronfolgerpaar war zwölf Tage durch Nordamerika gereist und hat sich jetzt auf den Heimweg nach England gemacht.

Prinz William und seine Frau Catherine verabschiedeten sich gestern von den Amerikanern. Der britische Thronfolger nutzte die Gelegenheit und bedankte sich herzlich bei Gastgebern und Fans in Los Angeles: "Ich möchte gerne im Namen von uns beiden sagen, wie dankbar wir sind, dass wir im Golden State und in der Stadt der Engel so herzlich empfangen wurden." Der Herzog und die Herzogin von Cambridge verließen die USA in einer Maschine der British Airways und nahmen sich vor dem Abflug noch viel Zeit für ihre Bewunderer, gaben Autogramme und schüttelten Hände. Die beiden waren bei ihrer Reise von Tausenden Fans wie Rockstars oder Hollywood-Berühmtheiten bejubelt worden. Bis auf einige Demonstranten in der französischsprachigen kanadischen Provinz Quebec begrüßten die Menschen das Paar als das neue Gesicht der britischen Monarchie.

Begeisterung wie bei den Beatles

Kanadas Premierminister Stephen Harper nannte den Besuch den "Beginn einer schönen und dauerhaften Freundschaft", die von tiefer Zuneigung und Loyalität geprägt sei. Seit dem ersten Besuch der Beatles in Kanada habe es nicht eine solche Begeisterung gegeben, sagte Harper bei einem privaten Empfang. William ist die Nummer zwei der britischen Thronfolge und wird damit eines Tages auch Staatsoberhaupt Kanadas, das zum Commonwealth zählt. Es lag damit für den Prinzen nahe, das Land als Ziel seiner ersten offiziellen Reise nach seiner Hochzeit zu wählen. Kalifornien war ein weniger naheliegendes Ziel - doch auch hier wurden William und Kate begeistert empfangen.

Am Samstagabend hatten die beiden in Los Angeles an einem Dinner mit Hollywood-Stars wie Tom Hanks, Nicole Kidman und Barbra Streisand teilgenommen.

Von Hockey bis Rodeo war alles dabei

Auf ihrer Kanadareise waren William und Catherine im Norden Kanu gefahren, hatten sich mit Waldbrand-Opfern getroffen und in den Rocky Mountains in einer Holzhütte übernachtet. Auf der Prince-Edward-Insel legte der Prinz eine spektakuläre Wasserlandung mit einem Hubschrauber hin. Bei einer Rodeo-Vorführung im westkanadischen Calgary zeigte sich das Paar im Cowboy-Look. Catherine wurde auf der Reise immer wieder für ihren eleganten Stil gelobt - sie soll für die zwölf Tage dauernde Reise 40 Outfits eingepackt haben.

Zum Abschluss ihrer Reise am Sonntag besuchten die Royals nach US-Medienberichten ein Kunstzentrum für Jugendliche aus weniger privilegierten Familien. Den allerletzten Stopp machten sie in Culver City bei einer Jobmesse für Kriegsveteranen, die sich laut "New York Times" nach dem Dienst in Afghanistan oder im Irak wieder in den Alltag zu Hause zu integrieren versuchen.

hw/DPA/AFP/Cover Media DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker