HOME
Enttäuschte DHB-Auswahl

Trotz Enttäuschung

Deutschlands Handballer ein WM-Gewinner

Zwei Niederlagen im Halbfinale und im Spiel um Platz 3 trüben ein wenig den guten Gesamteindruck der deutschen Handballer bei der Heim-WM. Mit ein wenig Abstand wird der Frust über die verpasste Medaille aber dem Stolz über das Erreichte weichen.

Schulkinder im Bus

Aufmerksamer Retter

Ein Mädchen bekommt auf dem Heimweg im Bus seine Tage, ein Junge bemerkt es – und hilft

Von Susanne Baller
Mit einer Eisenkette gingen die Täter auf den jungen Mann los

Mecklenburg-Vorpommern

Mehrere Männer prügeln in Wismar jungen Ausländer krankenhausreif

"Tatort: Zeit der Frösche": Was sagt man einer Mutter, deren Kind höchstwahrscheinlich entführt wurde? Ellen (Heike Makatsch)

Tatort: Zeit der Frösche

Lohnt sich das Einschalten beim Oster-Krimi?

Matthias Mangiapane

"Ich bin ein Star"

Matthias Mangiapane muss gehen - so lief Tag 14 im Dschungelcamp

Jenny Frankhauser im Dschungelcamp

"Ich bin ein Star"

Favoritin Natascha auf dem Heimweg, Jenny auf Eiersalat - so lief Tag 12 im Dschungelcamp

Die ermordete britische Diplomatin in Beirut

In Beirut

Taxifahrer gesteht Mord an britischer Diplomatin

Eine Radfahrerin wird von Donald Trumps Auto-Konvoi überholt und zeigt einen Stinkefinger

Klare Ansage

Radlerin zeigt Donald Trump den Stinkefinger

Skizze des Unfallgeschehens

Aufklärung einer Fahrerflucht

Zwei Jungen helfen der Polizei mit dieser Skizze

Achtung, Dinowechsel! 

Da steht ein Dino auf der Flur

Triceratops hindert Autofahrer an Heimreise

Angriff in U-Bahn in Berlin: Blumen und Kerzen erinnern an die tote Amanda

U-Bahn-Angriff in Berlin

Diese SMS schrieb das Opfer zwei Minuten vor seinem Tod

Luana Rodriguez wurde bei der Miss-Germany-Wahl Achte.

Auf der Autobahn A5

Miss-Germany-Kandidatin gerät in wilde Schießerei

Prozess in Meiningen

Mary-Janes Mörder muss lebenslang ins Gefängnis

Pinguin auf hoher See verschollen

Wo ist Happy Feet?

Busunglück auf der Autobahn 7

"Der Bus stand ganz schnell in Flammen"

Goodbye, Amerika!

Prinz William und Kate auf Heimatkurs

Geisterfahrt auf der A 66

Rentnerin auf Abwegen

Geisterfahrt auf Schweizer Autobahn

102-jähriger Rollstuhlfahrer verirrt sich

Iran-Geiseln

Britische Soldaten auf dem Heimweg

"Discovery"

Reiter auf dem Heimweg zur Erde

Fernsehfilm "Wut"

Zuviel Gewalt, zu wenig Botschaft

Rentnerpaar

Irrfahrt durch halb Deutschland

Betriebsfeier

Alkoholkonsum kann den Unfallschutz kosten

Chronologie

Von der Entführung bis zum Urteil

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.