VG-Wort Pixel

Klima-Aktivistin Greta Thunberg über Alkohol und Dating: "Ich würde nie etwas Dummes tun"

Greta Thunberg
Greta Thunberg (hier im November 2021) veröffentlicht Ende Oktober "Das Klima-Buch"
© Jonathan Nackstrand / AFP
Greta Thunberg lebt anders als andere Teenager – auch, was Alkohol und ihr Liebesleben betrifft. Betrunken war sie noch nie, erzählte sie in einem Interview. Und zu flirten gestaltet sich für sie schwierig.

Greta Thunberg führte schon immer ein anderes Leben als die allermeisten ihrer Altersgenoss:innen. "Ich war ein seltsames Kind", sagte sie kürzlich der "Vogue". Aufgrund des Asperger-Syndroms sprach sie lange Zeit nur mit ihrer Familie. Und spätestens seit die mittlerweile 19-Jährige Anführerin der globalen Klimaschutzbewegung ist, wird sie von der ganzen Welt beobachtet. Das bringt seine Probleme mit sich: Alkohol und Dating – für andere Teenager ganz normale Erfahrungen – sind für die Schwedin schwierige Themen.

In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Times" erzählte Thunberg, dass sie in ihrem Leben noch nie betrunken gewesen sei. Auf die Frage, ob sie sich im Rahmen ihres Überraschungsauftritts auf dem Glastonbury-Festival in diesem Jahr auch einen Drink genehmigt habe, antwortete sie: "Ich würde nie etwas trinken gehen."

Jemanden kennenzulernen ist für Greta Thunberg schwierig

"Ich würde nie etwas Dummes tun – ich weiß nicht, ob ich nicht der Typ Mensch dafür bin oder ob ich einfach nicht gesehen werden will. Vielleicht beides", erklärte Thunberg weiter. Sie wolle außerdem nicht, dass jemand damit angeben könne, dass er oder sie die erste Person sei, die Greta Thunberg betrunken gemacht habe.

Die gleichen Gedanken macht sich die Klimaaktivistin, wenn es ums Dating geht. Flirten ist für eine so prominente Person wie sie offenbar alles andere als einfach: "Wenn ich auf jemanden zukomme, bin ich verletzlicher. Man hat also Leute, die zu einem aufschauen, aber man ist auch viel verletzlicher", sagte Thunberg in dem Interview. Probleme, mit denen auch andere Promis zu kämpfen haben, die schon als Teenager berühmt wurden. Den Austausch mit beispielsweise Billie Eilish habe sie zu diesem Thema aber noch nicht gesucht, so Thunberg: "Es gibt nur sehr wenige, die die Erfahrung machen, an der Basis zu kämpfen und gleichzeitig von den Paparazzi verfolgt zu werden."

Greta Thunberg singt auf Klima-Demo: "Steckt Euch eure Klima-Krise in den A*sch"

Personenschutz wegen Donald Trump

Bodyguards brauchte sie in ihrem Leben allerdings nur einmal – der Grund war Donald Trump. Der frühere US-Präsident hatte 2019 nach Thunbergs Rede bei den Vereinten Nationen getwittert: "Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen." Anschließend hatte die Teenagerin Morddrohungen bekommen und wurde einige Tage lang von Personenschützern begleitet.

Auch im stern-Interview gab die Gymnasiastin Einblicke in ihr Privatleben und erzählte, dass sie in einer WG mit Freunden in Stockholm lebt: "Die meisten sind aus der Klimabewegung. Aber die Wohnung ist ehrlich gesagt nicht besonders groß. Es gibt nur ein Schlafzimmer, obwohl wir eigentlich immer mindestens zu dritt sind. Aber ich habe eine eigene Couch, auf der ich schlafe." Das ganze stern-Interview lesen Sie hier.

Quelle: "The Times"

Mehr zum Thema

Newsticker