HOME

Megxit: Harry und Meghan trennen sich von ihren Angestellten in Frogmore Cottage

Seit 2019 wohnten Prinz Harry und Meghan Markle in Frogmore Cottage, das zuvor von Steuergeldern aufwendig renoviert wurde. Doch nach dem Rückzug des Paares müssen nun mehrere Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz wechseln.

Prinz Harry und Meghan Markle

Prinz Harry und Meghan Markle wollen in Zukunft in Kanada und in Großbritannien leben

Getty Images

Zur Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan im Mai 2018 machte die Queen dem Paar ein besonderes Geschenk: Frogmore Cottage, ein Anwesen im Park von Schloss Windsor, das zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Der Landsitz gehört offiziell zum Crown Estate des Vereinigten Königreiches, ist also nicht Privateigentum der Queen. Trotzdem darf sie darüber entscheiden, wer dort wohnt, und Steuergelder nutzen, um die Immobilie instand zu halten. Harry und Meghan ließen Frogmore Cottage für mehrere Millionen Pfund aufwendig renovieren, die Kosten für die Einrichtung zahlte das Paar privat.

Wie viel Zeit Harry und Meghan nach ihrem Rücktritt als Vollzeit-Royals dort allerdings verbringen werden, ist fraglich. Auf ihrer neuen Website "sussexroyal.com" kündigten die beiden zwar an, dass Frogmore Cottage weiterhin als ihre offizielle Residenz diene, wenn sie Aufgaben für das Königshaus wahrnehmen. "Damit ihre Familie stets ein Zuhause hat, wenn sie in Großbritannien sind", heißt es auf der Internetseite.

Doch viele in Großbritannien vermuten, dass vor allem Meghan nicht mehr so viel Zeit im Königreich verbringen wird wie vielleicht gedacht. Als Anzeichen dafür gilt die Tatsache, dass mehrere Angestellte von Frogmore Cottage von ihren Aufgaben entbunden wurden, darunter ein Hausmeister und eine Reiningunskraft. Auch die Dienste weiterer Mitarbeiter, die bei Harry und Meghan gelegentlich aushalfen, würden nicht mehr benötigt.

Mitarbeiter von Frogmore Cottage wechseln in den Buckingham Palast

Arbeitslos sind die Bediensteten allerdings nicht: Sie sollen neue Aufgaben im Haushalt der Queen bekommen. Harry und Meghan führten im Gegensatz zu Prinz Charles und Prinz William keinen eigenen Hofstaat mit Privatsekretären, Pressesprechern und vielen weiteren Angestellte, sondern waren formal dem Buckingham Palast zugeordnet. Das entspricht dem Wunsch der Queen und Prinz Charles nach einer effektiveren, kostengünstigeren Monarchie.

Harry und Meghan ziehen sich aus dem britischen Königshaus zurück

Auch deshalb dürfte Elizabeth II. dem Wunsch ihres Enkels und seiner Frau nach einem Leben abseits des Königshauses zugestimmt haben. In ihrem offiziellen Statement nach der Krisensitzung auf Sandringham sprach die 93-Jährige von einer Übergangsphase, sagte aber auch: "Es sind komplexe Angelegenheiten, die von meiner Familie zu lösen sind, und es gibt noch einiges zu tun, aber ich habe darum gebeten, dass in den kommenden Tagen endgültige Entscheidungen getroffen werden." Der Abzug der Vollzeit-Angestellten von Frogmore Cottage dürfte nun eine erste solche Entscheidung sein.

Quellen: "sussexroyal.com", "Daily Mail"

jum