HOME

Sexskandal um Hollywood-Produzent: Harvey mit Heiligenschein: Lindsay Lohan verteidigt Weinstein

Seine Firma hat ihn entlassen, seine Frau sich getrennt und immer mehr prominente Frauen berichten von ihren traumatischen Erfahrungen mit Harvey Weinstein. Nur eine verteidigt den Filmproduzenten: Schauspielerin Lindsay Lohan.

Lindsay Lohan und Harvey Weinstein

Lindsay Lohan und Harvey Weinstein bei der Premiere des Films "Bobby" im November 2006. Das Drama wurde von Weinstein produziert, Lohan übernahm eine Nebenrolle.

Es ist einer der größten Skandale, den Hollywood je erlebt hat: Filmproduzent Harvey Weinstein soll über Jahrzehnte Frauen sexuell belästigt und sogar vergewaltigt haben. Mehrere Schauspielerinnen und Models schilderten öffentlich ihre traumatischen Erfahrungen mit dem 65-Jährigen - darunter die Oscar-Preisträgerinnen Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow.

Beide soll Weinstein zu Beginn ihrer Karrieren belästigt und seine Macht als einflussreicher Filmproduzent gnadenlos ausgenutzt haben. Die Anschuldigungen waren in Hollywood offenbar seit Langem ein offenes Geheimnis.  "Ich hatte gehofft, dass diese Geschichten nur erfundene Gerüchte seien, und vielleicht waren wir alle naiv. Und es macht mich so wütend", sagte Schauspielerin Kate Winslet dem Magazin "Variety". Die Britin gewann 2009 in dem von Weinstein produzierten Film "Der Vorleser" einen Oscar.

Auch Schauspielerin Ashley Judd berichtete bereits 2015, dass sie von einem Filmproduzenten sexuell belästigt wurde. Einen Namen nannte die 49-Jährige damals noch nicht. Erst ein Bericht in der Zeitung "New York Times" brachte die ungeheuerlichen Taten Weinsteins ans Licht. Daraufhin wurde der 65-Jährige von seiner Firma, der Weinstein Company, entlassen. Auch seine Frau, Designerin Georgina Chapman, trennte sich von ihm.

"Harvey Weinstein tut mir gerade sehr leid"

Eine der wenigen Frauen, die sich öffentlich für Harvey Weinstein aussprechen, ist Lindsay Lohan. Die Schauspielerin veröffentlichte auf ihrem Instagram-Account zwei kurze Videos, in denen sie sich zu den Vorwürfen äußert.

"Harvey Weinstein tut mir gerade sehr leid. Ich glaube, was gerade passiert, ist nicht richtig. Er hat mir niemals geschadet oder sich irgendwie falsch gegenüber mir verhalten, wir haben einige Filme zusammen gemacht", sagte Lohan, die in den Weinstein-Produktionen "Bobby" und "Scary Movie 5" auftrat.

Außerdem forderte die Schauspielerin Weinsteins Ehefrau Georgina Chapman auf, ihrem Mann zur Seite zu stehen. "Georgina sollte Stellung beziehen und für ihren Ehemann da sein." Beide Videos hat Lohan inzwischen gelöscht. In einem der kurzen Clips war neben dem Namen Harvey ein Emoji mit Heiligenschein abgebildet. Vielleicht hat Lohan inzwischen selbst begriffen, dass dieses Bild völlig unangebracht ist.

jum