VG-Wort Pixel

Promis in der Kritik "Wurde in eine Ecke getrieben" – Helena Bonham Carter verteidigt Johnny Depp und Joanne K. Rowling

Schauspieleri Helena Bonham Carter
Schauspieleri Helena Bonham Carter
© Backgrid / Action Press
Die Schauspielerin Helena Bonham Carter schlägt sich auf die Seite von zwei Promis, die zuletzt in keinem guten Licht dastanden: Sie springt in einem Interview sowohl Johnny Depp als auch Autorin Joanne K. Rowling bei.

Sie ist eine der angesehensten Schauspielerinnen Großbritanniens, bekannt unter anderem aus "Zimmer mit Aussicht" oder "The King's Speech": Helena Bonham Carter, 56. Viele Jahre war sie mit Kult-Regisseur Tim Burton zusammen, hat mit ihm zwei Kinder. Und deren Patenonkel ist ein langjähriger Freund der Familie: Johnny Depp. Mit ihm war Helena Bonham Carter unter anderem in den Filmen "Sleepy Hollow", "Charlie und die Schokoladenfabrik" und "Alice im Wunderland" zu sehen.

Depp, der über Jahrzehnte hinweg als Superstar und Frauenschwarm schlechthin galt, steht seit einiger Zeit in der Kritik. Von Alkohol- und Drogenproblemen ist die Rede, seit seiner Trennung von Ehefrau Vanessa Paradis scheint er sein Leben nicht mehr wirklich im Griff zu haben. Besonders der Gerichtsprozess, der auf die turbulente Beziehung mit Schauspielerin Amber Heard folgte, rückte Depp in ein schlechtes Licht.

Helena Bonham Carter auf Johnny Depps Seite

Doch trotz allem verteidigt Helena Bonham Carter ihren alten Weggefährten. Da Amber Heard zumindest (vorerst) der Verleumdung für schuldig befunden wurde – was nicht heißt, dass Depp unschuldig ist, sondern nur, dass sie ihre Vorwürfe nicht öffentlich hätte äußern dürfen –, empfindet die 56-Jährige Johnny Depp im Interview mit der "Times" für reingewaschen: "Oh, ich glaube, das ist jetzt alles geklärt. Es ist jetzt alles fein bei ihm, absolut fein."

In ihren Augen sei Amber Heard jemand, der aus eigennützigen Gründen "auf das #Mee-Too-Pendel aufgesprungen ist. Das ist das Problem mit solchen Sachen, dass Menschen zu Mitläufern werden, weil es ein Trend ist." Harte Worte.

Und damit noch nicht genug der kontroversen Meinungen. Bonham Carter verteidigt nicht nur Johnny Depp, sondern auch die britische Autorin Joanne K. Rowling. Die "Harry Potter"-Erfinderin steht mittlerweile in der Kritik, weil sie sich immer wieder, teils drastisch, gegen mehr Rechte für trans Menschen äußert. Auch, wenn Rowlings Tweets zu diesem Thema kaum zu missdeuten sind, hält Bonham Carter sie für missverstanden.

Joanne K. Rowling "meinte das nicht aggressiv"

Die Schauspielerin, die als Bellatrix Lestrange in den "Harry Potter"-Filmen zu sehen war, verteidigte die Autorin mit den Worten: "Es ist furchtbar, eine Menge Bullshit. Ich finde, sie wurde in eine Ecke getrieben. Die Selbstgerechtigkeit der Leute ist wirklich extrem. Sie darf ja wohl ihre eigene Meinung haben."

Bonham Carter fügt hinzu: "Ihr müsst nicht alle einer Meinung sein, das wäre verrückt und langweilig. Sie meint das jedenfalls nicht aggressiv, sondern beurteilt Dinge aus ihrer eigenen Erfahrung heraus."

Quellen: "The Independent""The Times"

Mehr zum Thema

Newsticker