HOME

Johnny Depp und Brad Pitt: Der tiefe Fall zweier Sexsymbole

In den Neunzigern waren sie das Heißeste, was Hollywood zu bieten hatte: Johnny Depp und Brad Pitt. Nun sind beide Anfang 50, geschieden und kämpfen um ihren guten Ruf.

Johnny Depp und Brad Pitt

Die Schauspieler Johnny Depp (l.) und Brad Pitt

Anfang der Neunziger war die Lage eindeutig: oder Brad Pitt. Andere Männer taugten nicht zum weltweiten Sexsymbol. Okay, es gab noch Tom Cruise. Aber den umwehte schon damals der Hauch von Scientology. Außerdem war er mit Nicole Kidman verheiratet. Leonardo DiCaprio war erst bubihafte 19 und George Clooney steckte noch im Arztkittel von "Emergency Room".

Johnny Depp hatte stets die coolsten Frauen

Johnny Depp und Brad Pitt also. Der eine verwegen und unkontrollierbar wie einst James Dean, der andere von klassischer Schönheit wie der junge Robert Redford. Depp verdankte seinen Ruhm der Serie "21 Jump Street" und der Tatsache, dass er stets die coolsten Frauen der Welt an seiner Seite hatte. Mit Schauspielerin Winona Ryder war er drei Jahre verlobt, Model Kate Moss liebte er im Anschluss für vier Jahre.

Dass Depps Beziehungen stets von Drama, Tränen und auch Alkoholexzessen geprägt waren, wurde damals noch als jugendlicher Leichtsinn abgetan. 20 Jahre später wird dieses Verhalten für Johnny Depp zum ernsthaften Problem. Seine Ehe mit Schauspielerin Amber Heard wurde in diesem Jahr nach nur 15 Monaten geschieden, weil Depp handgreiflich geworden sein soll. Dass er für die 30-jährige Amerikanerin seine Lebensgefährtin Vanessa Paradis verließ, fügte Depps Image schwere Kratzer zu. 14 Jahre waren Depp und Paradis liiert, zwei gemeinsam Kinder haben sie und lebten in Südfrankreich. Depp schien die Kurve gekriegt zu haben - doch dann verfiel er der 23 Jahre jüngeren Amber Heard.

hingegen war stets der Makellose, der Schöne. Er gab den kernigen Naturburschen ("Aus der Mitte entspringt ein Fluß") und spielte einen sexy Vampir ("Interview mit einem Vampir") lange bevor Serien wie "True Blood" oder "Vampire Diaries" daraus ganze Staffeln machten. Ein Film wie "Legenden der Leidenschaft" schien eigens für Pitt und sein perfektes Gesicht geschrieben worden zu sein. Kein Wunder, dass Pitt nach Erscheinen des Streifen zum ersten Mal den Titel "Sexiest Man Alive" erhielt. Er und Depp sind - neben George Clooney - bisher die einzigen Männer, die den Titel zweimal verbuchen können.

Johnny Depp und Brad Pitt haben beide keinen Oscar

Brad Pitt

Brad Pitt 1995 im Film "Legenden der Leidenschaft"

Aber Titel zählen nicht. Was für einen Schauspieler zählt, ist ein Oscar im Regal. Und da gingen Johnny Depp und Brad Pitt trotz mehrfacher Nominierungen bis heute leer aus. Okay, Pitt holte 2014 einen Goldjungen für den besten Film, aber das zählt nicht richtig. Immerhin war er beim Drama "12 Years a Slave" nur einer von insgesamt fünf Produzenten. Als Schauspieler will man für seine Leistung vor der Kamera honoriert werden.

Doch die Zeiten, in denen Johnny Depp und Brad Pitt als Kassenschlager die Kinos füllten, scheinen vorbei. Depps vergangene Arbeiten wie "Lone Ranger", "Mortdecai" oder "The Tourist" waren grandiose Flops. Letzteren drehte Depp mit Pitts Noch-Ehefrau Angelina Jolie im Jahr 2010. Da legte Pitt gerade eine Karrierepause ein, weil er sich um die sechs gemeinsamen Kinder kümmern musste, die er mit Jolie hat.

Seit sie sich 2004 am Set des Films "Mr. & Mrs. Smith" schockverliebten und Brad Pitt seine Ehefrau Jennifer Aniston sitzen ließ, führten Brangelina, wie sie bald nur noch genannt wurden, ein Leben auf der Überholspur. Kein fester Wohnsitz, global unterwegs für das Wohl der Welt, jedes Jahr ein weiteres Kind. Dass dieses Modell irgendwann implodieren musste, war abzusehen. Das Sexsymbol Brad Pitt war da schon lange auf der Strecke geblieben. An der Seite seiner zwölf Jahre jüngeren Partnerin wurde Pitt zunehmend grauer und faltiger, wirkte ungepflegt und alles andere als erotisch.

Brad Pitt kämpft um seinen Ruf

Gerüchte, Pitt habe regelmäßig Drogen und Alkohol konsumiert und sei deshalb verbal und körperlich ausfallend geworden, stehen im Raum. Fest steht, Angelina Jolie hat nach zwölf gemeinsamen Jahren - zwei davon verheiratet - die Scheidung eingereicht. Ihre Taktik ist offensichtlich: Sie versucht Pitt als unverantwortlichen Vater darzustellen, um das Sorgerecht für die Kinder zu bekommen. Derzeit prüft sogar das FBI Ermittlungen gegen Pitt wegen Kindesmisshandlung. Für den 52-Jährigen geht es jetzt nicht nur um seine Familie, sondern auch um seine Würde - als Mensch, nicht als Sexsymbol.