HOME

Kli­nik­auf­ent­halt beendet: Demi Moore ist wieder zu Hause

Nach ihrem Aufenthalt in einer Reha-Klinik und einem Kurzurlaub in der Karibik ist Demi Moore nach Los Angeles zurückgekehrt und will sich so schnell wie möglich wieder in die Arbeit stürzen.

Von Frank Siering, Los Angeles

Eine weite Bluse, die Haare offen und die schlanken Beine in kurze Jeans-Shorts gesteckt. So stapfte Demi Moore nach ihrer Landung in Los Angeles aus dem Privatjet. Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt in der Promiklinik "Cirque Lodge" im US-Bundesstaat Utah und einem kurzen Zwischenstopp auf den Turks- und Caicosinseln in der Karibik, ist die 49-Jährige jetzt wieder zu Hause.

Moore war nach dem Aus ihrer Ehe mit Ashton Kutcher arg abgestürzt und soll nach dem Inhalieren einer großen Menge Lachgas im Januar einen epileptischen Anfall erlitten haben. Ein dramatischer Notruf gab Aufschluss, wie schlimm es um die Schauspielerin tatsächlich stand. Moore verschwand daraufhin still und heimlich aus L.A., um sich in Utah genauestens untersuchen zu lassen und in Therapie zu begeben. Angeblich hat sie sich wegen Tabletten- und Magersucht behandeln lassen.

Jetzt aber ist die Therapie abgeschlossen und Moore zurück in ihrer Wahlheimat. Sie schotte sich dennoch weiterhin von der Außenwelt ab, kommuniziere nur mit einer kleinen Gruppe von engen Familienmitgliedern und Freunden und plane nicht, sich der Öffentlichkeit zu stellen oder gar eine Erklärung abzugeben, berichtet das Portal "E!-Online".

Kutcher habe ihr zwar während der Therapie in den Bergen von Utah zur Seite gestanden, aber die Chancen auf eine etwaige Versöhnung tendieren gegen Null, heißt es weiter. Auch deshalb, weil der 34-Jährige dieser Tage immer häufiger mit der dunkelhaarigen Schönheit Lorene Scafaria gesehen wird. Kutcher und Moore sind seit sechs Jahren verheiratet. Im November 2011 hatten angekündigt, die Scheidung zu beantragen. Kutcher soll Moore - ausgerechnet am Hochzeitstag - mit der 22-jährigen Sara Leal in einem Nachtclub in San Diego betrogen haben.

Schnellstmöglich zurück an die Arbeit

Moore, so sollen Quellen dem Entertainment-Portal "Radar" berichtet haben, soll es dieser Tage "fantastisch gehen". Sie sei sehr darauf erpicht, "schnell wieder vor die Kamera zu treten", heißt es. Angeblich liegen eine ganze Reihe von Manuskripten auf ihrem Schreibtisch. Moore habe sich vorgenommen, alle Angebote genauestens zu sondieren und dann schnell wieder mit der Arbeit zu beginnen. Und das, obwohl enge Vertraute der 49-Jährigen darauf pochen, dass sie es erst einmal langsam angehen und nicht gleich wieder in den hektischen Alltag Hollywoods mit all seinen Gefahren und kleinen Falltüren eintauchen sollte.

Moore, so wabern die Gerüchte im Bekanntenkreis des Stars, habe Angst, "schnell vergessen zu werden", sollte sie sich nicht gleich wieder einen Job angeln. Doch diese Furcht ist hausgemacht. Die Schauspielerin, die drei gemeinsame Töchter mit Hollywood-Star Bruce Willis hat, ist demnächst in dem Streifen "LOL" zu sehen. Darin spielt sie eine alleinerziehende Mutter, die sich mit ihrer Tochter durchs Leben kämpfen muss. Die Rolle der Tochter spielt keine Geringere als Teen-Sensation Miley Cyrus.

Frank Siering
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(