HOME

Kokain-Besitz: Milde Strafe für Boy George

Glück gehabt: Obwohl die New Yorker Polizei im vergangenen Jahr Kokain in seiner Wohnung gefunden hatte, muss Pop-Sänger Boy George nicht ins Gefängnis. Ganz ohne Strafe kommt er jedoch nicht davon.

Der britische Pop-Sänger Boy George ist in den USA einer Gefängnisstrafe wegen Drogenbesitzes entgangen. Ein New Yorker Strafgericht ließ sich darauf ein, die Anklage nicht weiterzuverfolgen. George, mit bürgerlichem Namen George O'Dowd, muss im Gegenzug 1000 Dollar Strafe zahlen, ein Entzugsprogramm in England mitmachen und in New York Sozialstunden leisten. "Ich bin erleichtert und glücklich darüber, dass diese Sache nun eingestellt worden ist", teilte er mit. "Ich liebe New York und freue mich darauf, zurückzukommen."

George hatte vor Gericht zugegeben, im vergangenen Jahr fälschlich behauptet zu haben, dass jemand in seine Wohnung in Manhattan eingebrochen sei. Als sich die Polizei die Wohnung daraufhin ansah, fand sie zwar keine Einbruchsspuren, dafür aber 3,5 Gramm Kokain. Der Sänger ("Do You Really Want to Hurt Me?") ist seit seiner großen Zeit in den 80er Jahren immer wieder durch Drogenkonsum aufgefallen.

DPA / DPA