HOME

Liza Minnelli: Bodyguard zum Sex gezwungen

Kein gutes Arbeitsverhältnis haben Liza Minnelli und ihr Bodyguard. Er verklagt sie wegen sexuelle Belästigung, Körperverletzung, Vertragsbruch und Schuldung von Lohnzahlungen auf 100 Millionen Dollar.

Liza Minnelli wird von ihrem ehemaligen Leibwächter beschuldigt, ihn zum Sex genötigt zu haben. Das geht aus den jetzt offengelegten Unterlagen des New Yorker Gerichtsverfahrens hervor. Der 56-jährige M’Hammed Soumayah erklärt darin, Minnelli habe ihm mit Entlassung gedroht, und er habe ihren zahlreichen Annäherungsversuchen schließlich nachgegeben. Außerdem habe sie ihn wiederholt geschlagen. Ein Anwalt der Oscar-Gewinnerin wies die Anschuldigungen als haltlos zurück.

Soumayah hat Minnelli auf die Zahlung von 100 Millionen Dollar wegen Körperverletzung, sexueller Belästigung, Vertragsbruch und Schuldung von Lohnzahlungen verklagt. Die 58-jährige Schauspielerin und Sängerin verklagte ihrerseits den ehemaligen Leibwächter auf 250.000 Dollar, weil er das arbeitsvertragliche Treueverhältnis und den Vertrag gebrochen haben soll.

Den Gerichtsunterlagen zufolge war Soumayah, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, 1994 von Minnelli eingestellt worden und hatte für seine Dienste 238.000 Dollar im Jahr erhalten. Um den lukrativen Job zu behalten, habe er die Gewaltausbrüche seiner Arbeitgeberin hingenommen und darüber auch mit niemandem gesprochen, erklärte der 56-Jährige.

Minnelli hatte versucht, die Offenlegung der Anschuldigungen zu verhindern und den Richter schriftlich ersucht, sie vor einem Skandal zu bewahren, der sie bloßstellen solle. Minnellis Noch-Ehemann David Gest hatte bezeugt, dass sie Soumayah geschlagen habe. Gest hat seine Frau auf 10 Millionen Dollar wegen Körperverletzung verklagt. Minnelli verklagte ihn wegen Diebstahls von zwei Millionen Dollar.

Themen in diesem Artikel