HOME

Royale Etikette: Knicksen vor Kate: Diese strenge Hofetikette erwartet Meghan Markle

Bis zur Hochzeit im Mai gibt Prinz Harry seiner Meghan Nachhilfe für ihr neues Leben am Hof. Für weibliche Royals ist dabei besonders ein Detail entscheidend: der Knicks. Doch wann und vor wem muss die Schauspielerin in die Knie gehen und was hat ausgerechnet Camilla damit zu tun? 

Während andere frisch Verlobte wohl eher über der Gästeliste grübeln oder das Hochzeitsmenü zusammenstellen, konzentriert sich Meghan Markle derzeit auf ganz andere Herausforderungen. Denn bevor sie am 26. Mai zur Herzogin wird, muss die Amerikanerin schnellstmöglich die überaus strikten Hofregeln lernen. Dazu gehört vor allem der Knicks. Wie ein Experte für das britische Königshaus in der "Daily Mail" erklärt, muss die 36-jährige nicht nur Queen Elizabeth II, 91, Respekt zollen und knicksen. Auch vor ihrer zukünftigen Schwägerin, Herzogin Catherine, ebenso wie Prinz William muss sie in die Knie gehen. Denn die beiden stehen in der Thronfolge über Meghan und Prinz Harry.

Doch wie verhält es sich mit anderen Mitgliedern des Königshauses? Auch vor Prinzessin Anne, Tochter der Queen, muss Meghan einen Knicks machen. Trifft sie auf Gräfin Sophie von Wessex, der Schwiegertochter von Königin Elizabeth II, darf sie allerdings stehen bleiben. Es sei denn, Wessexs Ehemann, Prinz Edward, ist mit im Raum. Das liegt daran, dass die Gräfin bürgerlich geboren wurde. Anders ist es bei den Prinzessinnen Eugenie und Beatrice, die royal zur Welt kamen. Auch ihnen gegenüber wird Meghan laut Protokoll demütig knicksen müssen. Es sei denn, Markle wird von Prinz Harry begleitet, denn dann steht sie in der royalen Hierarchie über den Schwestern. 

2005 wurden die Regeln geändert. Der Grund: Charles' Hochzeit mit Camilla

Es klingt altmodisch: Die Präsenz der Männer, so sie einen höheren Rang in der Thronfolge bekleiden, wertet den Stand der Frauen auf.

Doch warum gibt es diese strengen Förmlichkeiten heute überhaupt noch? Natürlich ist der Hofknicks seit Jahrhunderten Teil der royalen Etikette. Allerdings wurde er 2005 um einige Punkte erweitert, genau genommen, als Prinz Charles, 69, seine heutige Ehefrau Camilla, Herzogin von Cornwall, heiratete. Als neue Frau des Prince of Wales wäre die 70-Jährige in der Rangfolge direkt nach der Königin gekommen. Wütend darüber, dass Charles‘ langjährige heimliche Affäre nun den Platz an der Seite des künftigen Königs einnehmen würde, wurde dem Privatsekretär der Queen befohlen, die Order of Precedence um einige wichtige Punkte zu ergänzen. Besonders Prinzessin Anne, Charles jüngere Schwester, sollte so davor bewahrt werden, vor der damals verhassten Camilla knicksen zu müssen. Schließlich wurde sie blaublütig geboren, genauso wie Prinzessin Alexandra, Beatrice und Eugenie.

Der Regelkatalog zeigt, wie wichtig nicht nur das königliche Blut, sondern vor allem das Geschlecht ist. Auch Herzogin Catherine, die genau wie Meghan bürgerlich geboren wurde, musste sich an die komplizierten Gepflogenheiten erstmal gewöhnen. Markle bleiben noch fünf Monate, um die vielen, komplizierten Vorschriften zu verstehen und so ein royales Fettnäpfchen zu vermeiden. Da ist es doch gut, dass sich andere für sie um Banalitäten wie Dinner und Gästeliste kümmern werden.