HOME

"Ich könnte kotzen": Michael-Jackson-Film abgesagt - weil Tochter Paris auf Twitter schimpfte

Joseph Fiennes spielte in einer Folge der britischen Serie "Urban Myths" den verstorbenen Michael Jackson. Das passte dessen Tochter Paris Jackson gar nicht - jetzt ist die Folge aus dem Programm verschwunden.

Paris Jackson, Joseph Fiennes

Paris Jackson schimpfte gegen Joseph Fiennes Darstellung von Michael Jackson

Es waren harte Worte, die Paris Jackson auf Twitter für die britische Serie "Urban Myths" übrig hatte. "Ich fühle mich so unglaublich vor den Kopf gestoßen, wie es sicher vielen anderen auch geht. Ich könnte ehrlich gesagt kotzen!", schrieb die 18-Jährige auf Twitter. Der Grund für ihre Verärgerung war ein Trailer für eine neue Folge der Show, in der Joseph Fiennes ihren verstorbenen Vater Michael Jackson spielte.

In der Episode unternehmen die längst verstorbenen Stars Jackson, Elizabeth Taylor und Marlon Brando gemeinsam einen Roadtrip von New York nach Los Angeles nach den Terrorangriffen vom 11. September. Das Ganze ist als Komödie angelegt. Doch bei Paris Jackson kam der Humor nicht gut an.

Michael Jackson wurde von einem weißen Schauspieler verkörpert

"Es macht mich wütend zu sehen, dass sie offensichtlich absichtlich beleidigend dargestellt werden sollten, nicht nur mein Vater, sondern auch meine Patentante Liz", schrieb sie. "Wo bleibt der Respekt?"



Ihre Kritik blieb nicht ungehört: Kurz drauf verkündete der Sender Sky, die Folge wegen der Bedenken der Familie nicht auszustrahlen. "Wir wollten einen augenzwinkernden Blick auf angeblich echte Begebenheiten werfen und hatten nicht vor, jemandem zu nahe zu treten", teilte der Sender laut "BBC" mit.

Neben Paris Jackson hatten auch tausende Fans Bedenken. Eine Online-Petition, die sich gegen die Ausstrahlung der Folge einsetzte, fand große Unterstützung. Hier wurde vor allem die Entscheidung, Jackson mit einem weißen Schauspieler zu besetzen, kritisiert. Auch Paris Jackson teilte auf Twitter einen Clip von 2002, in denen Jackson betont, sich als Schwarzer zu identifizieren. Der Sänger litt nach eigenen Angaben an einer Hautkrankheit und entwickelte deshalb über die Jahre einen sehr hellen Hautton.


sst
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(