VG-Wort Pixel

Royals Prinz Andrew beim Kirchgang mit der Queen dabei - Charles zeigt sich solidarisch

Prinz Andrew (vorne) und Prinz Charles gehen Seite an Seite in die Kirche
Prinz Andrew (vorne) und Prinz Charles gehen Seite an Seite in die Kirche
© Joe Giddens / DPA
Es ist der erste öffentlicher Auftritt nach seinem Skandal-Interview: Prinz Andrew hat zusammen mit der königlichen Familie den Gottesdienst in Sandringham besucht. Sein Bruder Charles suchte den Schulterschluss.

Das Foto zeigt sie Seite an Seite: Prinz Andrew und Prinz Charles haben am Mittwochmorgen zusammen mit Queen Elizabeth II. und Teilen der königlichen Familie den Gottesdienst in Sandringham besucht. Kurz vor 9 Uhr am Morgen zeigten sich die Brüder Andrew und Charles beim gemeinsamen Fußmarsch in die St. Mary Magdalene Church in Norfolk. Zuvor hatte es Spekulationen darüber gegeben, ob Andrew an dem traditionellen Gottesdienstbesuch teilnehmen würde.

Der 59-jährige Sohn der Queen steht wegen seiner Aussagen zum Epstein-Skandal in der Kritik. In einem BBC-Interview hatte er sich Anfang Dezember um Kopf und Kragen geredet. Seine Aussagen lösten ein katastrophales Medienecho aus. Danach wurde er von seinen Pflichten in der königlichen Familie entbunden.

Prinz Charles demonstrativ an Andrews Seite

Insbesondere Thronfolger Charles soll seine Mutter, Elizabeth II., dazu gedrängt haben, Andrew nicht mehr mit offiziellen Aufgaben im Namen der Windsors zu betrauen. Damit wollte er einen weiteren Image-Schaden vermeiden. Dass er sich jetzt öffentlich mit Andrew zeigt, wird als Solidaritätsgeste gewertet. Und dass, obwohl Andrew weiteres Ungemach drohen könnte.

Eine US-Amerikanerin wirft dem Prinzen vor, sie als Minderjährige mehrfach missbraucht zu haben. Andrew streitet die Vorwürfe ab und hatte sogar behauptet, die Frau nicht zu erkennen. Kurz darauf ist allerdings ein gemeinsames Foto aufgetaucht, an das sich Andrew aber nicht erinnern will. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Kate und William lächeln die Probleme weg

Auf Sandringham lächelt die königliche Familie die aktuellen Probleme weg. Prinz William und seine Ehefrau Kate kamen zusammen mit ihrem ältesten Sohn George und ihrer Tochter Charlotte zur Kirche und winkte gut gelaunt Schaulustigen zu. Auch die Queen ließ sich von Sorgen nichts anmerken. Ohne Prinz Philip an ihrer Seite, der sich nach einem Krankenhausaufenthalt schonen musste, stieg sie in einem auffälligen, roten Kleid aus ihrem Wagen.

Spurlos ist dieses Jahr allerdings nicht an der 93-jährigen Monarchin vorbei gegangen. Von einem "holprigen" 2019 sprach sie in ihrer Neujahrsansprache. Nach einem gemeinsamen Lunch wird die königliche Familie die Rede der Königin gemeinsam im Fernsehen schauen. Vermutlich mit Prinz Andrew.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker