HOME

Feier im Buckingham Palast: Prinz Charles wird 70 – das ist sein wichtigster Geburtstagsgast

Verwandte, Freunde und königliche Gäste sind zu einem großen Fest in den Buckingham Palast eingeladen, Prinz Charles wird 70. Doch wie tickt der Thronfolger eigentlich?

Von Catrin Bartenbach

"Er ist ein unglaublich freundlicher, gutherziger Mensch und kann sehr witzig sein!" So liebevoll wurde der britische Thronfolger Prinz Charles von der großen Liebe seines Lebens und zweiten Ehefrau Camilla, Herzogin von Cornwall, jetzt anläßlich seines 70. Geburtstages in einer neuen BBC-Dokumentation beschrieben.

Dieses Portrait steht in deutlichem Gegensatz zu den klischeehaft negativen Schilderungen, die man seit Jahrzehnten über den Prinz von Wales in internationalen Medien liest: grüner Spinner, der mit seinen Pflanzen redet, überheblicher Besserwisser, der seinen ererbten Status missbraucht, um gewählte Volksvertreter per Memo-Flut zu belehren, welche Politik sie machen sollen – und nicht zuletzt kaltherziger Ehebrecher, der seine erste Ehefrau Diana, die sprichwörtliche Prinzessin der Herzen, in eine Scheidung und fatale Affären getrieben hat, die wiederum mit ursächlich für ihren frühen Unfalltod waren.

Wer ist Prinz Charles nun wirklich?

Wer ist Charles Philip Arthur George Windsor, der am 14. November 1948 im Buckingham Palast als Sohn einer britischen Mutter und eines dänisch-griechischen Vaters geboren wurde, nun wirklich? 

Der kleine Charles war ein sensibles und liebebedürftiges Kind, das sehr darunter litt, seine Eltern nur selten zu sehen: Selbst als seine Mutter Elizabeth noch "nur" Kronprinzessin war, zog sie es immer wieder vor, ihre beiden kleinen Kinder Charles und Anne bei den königlichen Großeltern in England zu lassen um mit ihrem Ehemann Prinz Philip, der Ende der 40er Jahre als Marine-Offizier in Malta stationiert war, möglichst viel Zeit zu verbringen. Später standen die Pflichten als Königin beziehungsweise als Prinzgemahl bei den königlichen Eltern meist an erster Stelle, so waren für Charles über seine ganze Kindheit seine Großmutter "Queen Mum" und seine Nannys die wichtigsten Bezugspersonen.

Seinem Biographen Jonathan Dimbleby vertraute der Thronfolger für seine 1996 erschienene offizielle Biografie an, dass er bis ins Erwachsenenalter eine problematische Beziehung zu seinen Eltern gehabt habe, weil er sich in seiner Kindheit so völlig allein gelassen und unverstanden fühlte. Auch später im Studium und in der Armeeausbildung empfand er sich immer eher als Außenseiter und verbrachte viel Zeit mit deutlich älteren Freunden wie dem 1996 verstorbenen Philosophen Laurens van der Post oder seinem Großonkel und Mentor Louis Mountbatten oder für sich allein mit Lektüre und klassischer Musik.

Der einzige Mensch, bei dem er sich seit der ersten Begegnung 1970 und bis heute so richtig wohl und zu Hause fühlt, ist seine Jugendliebe Camilla, seit nunmehr 13 Jahren auch seine angetraute Gattin. Freunde und Familie sagen, dass sie ihn schon immer geerdet habe und ihm wie kein anderer Mensch in seiner Umgebung emotionalen Halt gebe. Noch immer hat er diverse Marotten, ist aber heute nicht mehr so aufbrausend, beschwert sich seltener über die Härten seiner außergewöhnlichen Position im Leben und leistet die vielen repräsentativen Pflichten jedes Jahr (2017 waren es immerhin 546 Termine, mehr als bei jedem anderen Mitglied der königlichen Familie) sichtbar fröhlicher und motiviert ab, solange nur seine Frau mit dabei ist.

Charles' Stiftung half Hunderttausenden

Wenig bekannt ist auch, wie viel Gutes Charles durch seine diversen von ihm gegründeten Wohltätigkeitsorganisationen (insgesamt ist er Gründer oder Schirmherr von über 420 Charitys) im Laufe der Jahrzehnte bewirkt hat. Das beste Beispiel dafür ist wohl der "Prince's Trust", 1976 von ihm mit dem Geld als Startkapital gegründet, dass er beim Ausscheiden aus der Armee erhielt. In der Zwischenzeit hat die Stiftung mehr als 870.000 jungen Leuten aus schwierigen Verhältnissen geholfen, beruflich ihren Weg zu finden, darunter als prominentes Beispiel dem heute weltweit bekannten Schauspieler Idris Elba.

Der Thronfolger hat viele Talente, er kann Klavier, Trompete und Cello spielen (Letzeres sogar bis zur Konzertreife während seiner Studienzeit in Cambridge), singt zu besonderen Anlässen auch mal mit solider Bass-Stimme im Kirchenchor von Schloss Windsor, ist ein begabter Aquarell-Maler und hat schon einige Bücher geschrieben, darunter das reizende Kinderbuch "Der alte Mann von Loch Nagar" und drei Bücher über Natur- und Umwelt-Schutz-Themen ("Harmony", "Climate Change", "A Vision of Britain"). Im Familienkreis gibt er auch gerne mal Dank seines schauspielerischen Talents sehr gelungene komödiantische Einlagen zum Besten.

Anders als böse Zungen ihm nachsagen, ist er nicht frustriert und verbittert, weil er durch die robuste Gesundheit seiner Mutter seit Jahrzehnten keine Chance bekommt, den Beruf auszuüben, zu dem er geboren und erzogen wurde. In der neuen BBC-Dokumentation, die anlässlich seines 70. Geburtstages produziert wurde, stellte er das erstmals selber klar. Nie hätte er all das bewirken, sich für Klima- und Umweltschutz und die Erhaltung seltener Tierrassen und vieles andere einsetzen können, wenn er schon früher König geworden wäre. In den letzten Jahren hat er auf Wunsch der Queen immer mehr Aufgaben von ihr übernommen, aber er hat es nicht eilig, seiner Mutter nachzufolgen.

Geburtstagsfeier im Buckingham Palast

Lieber verbringt er mehr Zeit mit seiner Frau, seinen Enkelkindern George, Charlotte und Louis und freut sich auf das vierte Enkelchen, das sein jüngerer Sohn Prinz Harry und dessen Frau Meghan nächstes Frühjahr bekommen werden. Mit seiner neuen Schwiegertochter versteht der Prinz sich besonders gut, hatte sie im Mai sogar fürsorglich zum Altar geleitet, als der eigene Vater kurzfristig seine Teilnahme an der Hochzeit in der Kapelle von Schloss Windsor absagte.

Aber heute freut sich das royale Geburtstagskind erst einmal auf eine prachtvolle Geburtstagsfeier: Königin Elisabeth II. hat Verwandte, Freunde und königliche Gäste aus ganz Europa zu einem großen Fest in den Buckingham Palast eingeladen. Unter anderem werden das Königs- und Kronprinzenpaar aus Norwegen erwartet, der König und die Königin von Belgien, Ex-Königin Beatrix der Niederlande und Kronprinz Frederik und seine Frau Mary aus Dänemark.

Aber am wichtigsten ist für den Jubilar Charles Windsor sicher ein Gast. Wie er selber sagen würde: "My darling wife" Camilla.

Camilla-Biografie: Machte Lady Di ihrer Rivalin das Leben zur Hölle?