HOME

PROZESS: Liza Minelli von 94-jähriger Stiefmutter verklagt

Die amerikanische Entertainerin Liza Minelli will ihre 94-jährige Stiefmutter aus ihrem Haus vertreiben. Das behauptet zumindest die alte Dame und verklagte die Sängerin.

Die amerikanische Entertainerin Liza Minnelli ist von ihrer 94-jährigen Stiefmutter vor dem Superior Court in Los Angeles verklagt worden. Nach US-Medienberichten will Minnelli die alte Dame zur Räumung ihres Hauses in Beverly Hills zwingen. Lee Anderson Minnelli pocht jedoch auf ein lebenslanges Wohnrecht in dem Haus ihres verstorbenen Ehemannes Vincente Minnelli, dem Vater der Sängerin.

Verlassen in einem kalten, dunklen Haus

Die Stieftochter habe das Haus verkauft, den Strom abgeschaltet und das Personal entlassen. »Während die Beklagte in der ganzen Welt auf Flitterwochen unterwegs ist«, sitze die Klägerin allein in einem kalten, dunklem Haus, so der Wortlaut der Klageschrift. Ein Sprecher der Sängerin räumte ein, dass Minnelli das Haus verkauft habe. Die Stiefmutter habe das Angebot, in ein Appartement umzuziehen, abgeschlagen.

Liza Minnelli äußerte sich nicht zur Klage ihrer Stiefmutter. Sie ist gerade erst von der Hochzeitsreise mit ihrem vierten Ehemann, dem Konzertveranstalter David Gest, zurückgekehrt. Das Paar hatte im vergangenen Monat in New York geheiratet. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Bundesstaat New Jersey, wo sie der Beerdigung ihres Schauspieler-Kollegen Dudley Moore beiwohnte, flog Minnelli weiter nach London. Dort startete die 55-Jährige am 2. April nach langer Bühnenpause ihre Europatournee »Liza's Back«.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(