VG-Wort Pixel

Sarah Lombardi Wurden die Fremdgeh-Fotos bei einer Handyreparatur geklaut?

Sarah Lombardi
Sarah Lombardi hantiert im vergangenen September mit genau jenem Handy, das wenige Tage später defekt war.
© Babiradpicture
Die Fotos haben sie überführt: Sarah Lombardi kuschelnd mit einem fremden Mann im Bett. Bislang ist unklar, wer die Bilder zum Kauf angeboten hat. Doch sie könnten bei einer Handyreparatur geklaut worden sein.

Zuerst wollte Sarah Lombardi es nicht wahrhaben: Zeitungen und Zeitschriften wurden in der vergangenen Woche Fremdgeh-Fotos der 24-Jährigen zum Kauf angeboten. Damit konfrontiert, stritt Lombardi alles ab: "Da will uns jemand etwas anhängen", sagte sie. Doch mittlerweile ist die Beweislast erdrückend: Sie scheint Ehemann Pietro Lombardi betrogen zu haben.

Die Sängerin selbst will sich nicht weiter zu den Vorwürfen äußern, macht derzeit Urlaub auf Kreta. Auch zu der Frage, wer die Fotos gemacht hat und wer sie zum Kauf angeboten hat, sagte sie bislang nichts. Auch wie die Bilder in fremde Hände gelangen konnten, ist unklar. Ein Instagram-Foto von Sarah Lombardi liefert möglicherweise die Antwort.

Sarah Lombardi zeigt Foto von defektem Handy

Vor drei Wochen veröffentlichte Lombardi auf ihrem Profil ein Bild ihres kaputten Handys. "Das passiert, wenn unser kleiner Alessio unser iPhone in die Hände bekommt", schrieb Lombardi dazu. Das nährt Spekulationen, sie könnte das defekte Mobiltelefon zur Reparatur gebracht haben.

Sollte dies der Fall sein, könnten die pikanten Fremdgeh-Fotos dort entwendet worden sein. Bei einer Displayreparatur ist es üblich, dass die Passwort-Sperre ausgeschaltet werden muss. Sollte Lombardi ihre Fotos nicht zusätzlich geschützt haben, wären sie in diesem Moment frei zugänglich gewesen. Zu dieser Theorie würde passen, dass neben den Fotos auch Chatverläufe zwischen ihr und ihrem angeblichen Liebhaber Michal T. an die Öffentlichkeit gelangten. 

Fotos vermutlich auf Lombardis Handy gespeichert

Bei dem defekten Handy handelt es sich jedenfalls genau um jenes Mobiltelefon, das für die pikanten Aufnahmen benutzt wurde. Auf den von der "Bild"-Zeitung veröffentlichten Fotos ist eine grünliche Schutzhülle zu erkennen. Es ist genau jene Hülle, die auch an dem kaputten Handy von Sarah Lombardi zu sehen ist. Die pikanten Foto -  sie waren vermutlich auf diesem Telefon gespeichert.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker