HOME

Satirische Vorschau: Was uns das Promi-Jahr 2012 beschert

Karl-Theodor zu Guttenberg muss als "Wetten, dass ..?"-Moderator zurücktreten, Jazzy gewinnt beim Dschungelcamp und Gina-Lisa heiratet einen Prinzen - die satirische Jahresvorschau für 2011.

Von Stefan Mielchen

Nur noch kurz die Welt retten" hieß einer der Hits des abgelaufenen Jahres. Was Sänger Tim Bendzko dabei verschwieg: Auch im neuen Jahr muss die Welt vor allem vor unseren Promis gerettet werden. Denn für die Stars und Sternchen stehen die Sterne 2012 auch nicht besser als in den zwölf Monaten zuvor. Und das bedeutet im Zweifel nichts als Unheil an der VIP-Front. Hier unsere astrologischen Top Five:

Platz 5: Die Hochzeit des Jahres


William und Kate waren gestern - der europäische Hochadel wird 2012 neu aufgemischt. Germany's Next Tophoheit Nadja Anna Gina-Lisa Prinzessin von Anhalt, Herzogin zu Sachsen und Westfalen, Gräfin von Askanien tritt vor den Traualtar! Vorausgesetzt, sie kann sich beim Wachküssen zwischen Frosch oder Fröschin entscheiden - schließlich war da im vergangenen Sommer die heiße Affäre mit Sängerin Loona... Der neue Adoptivvater Prinz Frederic von Anhalt hat mit Gina-Lisa allerdings Höheres im Sinn und sondiert derzeit die Lage. Zu haben wären Prinz Harry und Carl Philip von Schweden. Deren Väter sollen sich bereits sehr interessiert an den beiden Charakterzügen der potenziellen Schwiegertochter gezeigt haben.

Platz 4: Die Kabinettsumbildung

Angela Merkel muss 2012 ihre Mannschaft auffrischen, um aus dem Umfragetief herauszukommen. Der größte Coup der Kanzlerin: Daniela Katzenberger ersetzt künftig die FDP. "Bis drei zählen kann die auch", glaubt Merkel - und mehr Prozentpunkte seien für Rösler & Co. ohnehin nicht mehr drin. Die Berufsblondine fühlt sich als neue Ministerin im Außen- wie im Wirtschaftsressort gleichermaßen sattelfest: "Ich war schließlich schon mal in Amerika und habe ein Café auf Mallorca." Außerdem stehe sie Guido Westerwelle in nichts nach: "Auch ich bin sehr eitel. Auf einer Skala von 1 bis 10 gebe ich mir 'ne 12." Angela Merkel verkauft die Neubesetzung gleich noch als Sparmaßnahme: Katzenberger streicht nach dem Vorbild des Bundespräsidenten ihren Pressesprecher - er kommt ohnehin nicht zu Wort.

Platz 3: Das Dschungelcamp


Marlene Tackenberg wird neue Dschungelkönigin. Als Tic-Tac-Toe-Legende Jazzy bringt sie alles mit, um den Psychokrieg zwischen Känguruhoden und Kakerlaken zu bestehen. Schließlich beherrscht sie die Sätze "Ich find' dich scheiße" oder "Verpiss dich" noch aus dem Effeff - beste Voraussetzungen, um beim australischen Zickenterror für Stimmung am Lagerfeuer zu sorgen. Teilnehmerinnen wie Brigitte Nielsen oder Erotikmodel Micaela Schäfer verlieren im Verlauf der Sendung ihren ursprünglichen Status. Abgeschminkt gehen sie nicht mehr als Kandidatinnen durch, sondern werden von Doktor Bob zum Bestandteil der Ekelprüfungen umfunktioniert.

Platz 2: Die Nachfolge

Karl-Theodor zu Guttenberg kehrt endlich nach Deutschland zurück. Standesgemäß findet sein erster Auftritt vor großem Publikum im Karneval bei der Verleihung des Ordens wider den tierischen Ernst in Aachen statt. Verkleiden muss sich der gefallene Verteidigungsminister nicht: Dank seiner neuen Frisur geht er einfach als Lothar Matthäus. Im Anschluss an die Ordensverleihung gibt Guttenberg den eigentlichen Grund seiner Rückkehr bekannt: Gemeinsam mit Gattin Stefanie wird er neuer Moderator von "Wetten, dass ..?". Die Rettung des ZDF währt aber nur kurz. Als sich herausstellt, dass KT seine Moderationskärtchen bei Thomas Gottschalk abgekupfert hat, muss er nach nur einer Sendung wieder zurücktreten.

Platz 1: Die Heiligsprechung

Helmut Schmidt ist der erste Mensch auf Erden, der noch zu Lebzeiten heilig gesprochen wird. Als ordentlicher Hanseat lehnt er die Auszeichnung ab und lässt durch seinen Sprecher Giovanni di Lorenzo mitteilen, allenfalls für die Ablösung Benedikts XVI. zur Verfügung zu stehen. Die Zeit sei dafür reif, betont di Lorenzo während einer Zigarettenpause auf dem Nichtraucherflug nach Rom. Bei einer Privataudienz im Vatikan erklärt Schmidt dann dem Papst, wie er damals die Welt erschaffen hat. Da während der Unterredung permanent weißer Rauch aufsteigt, wird der Alt-Kanzler vom verdutzten Ratzinger kurzerhand zum Stellvertreter Gottes auf Erden ernannt. Einziger Kommentar des Alt-Kanzlers: "Wieso eigentlich Stellvertreter?"