HOME

Tim Allen: Der Comedian verteidigt Roseanne Barr

Comedian Tim Allen kennt Roseanne Barr schon lange. Nun hat er ihr nach ihrem Rauswurf aus ihrer eigenen Sitcom den Rücken gestärkt.

Tim Allen hat sich zum Skandal um Roseanne Barr geäußert

Tim Allen hat sich zum Skandal um Roseanne Barr geäußert

Der rassistische Tweet und der Rauswurf von Roseanne Barr (65) ziehen weitere Kreise. Bei der Sommer-Pressetour der Television Critics Association hat sich nun Comedian Tim Allen (65, "Hör mal, wer da hämmert") - seines Zeichens ebenfalls Unterstützer von US-Präsident Donald Trump (72) - zu der Kontroverse geäußert. Er ergreift Partei für Barr, die er seit vielen Jahren kennt. "Das ist nicht die Roseanne, die ich kenne", erklärte er nun "The Hollywood Reporter".

Die Komikerin hatte sich Ende Mai in einem kurz darauf gelöschten Tweet über Valerie Jarrett (61), Barack Obamas langjährige Beraterin, ausgelassen und geschrieben: "Hätten die Muslimbruderschaft und Planet der Affen ein Baby, würde es aussehen wie Valerie Jarrett." Darauf wurde das eigentlich erfolgreiche Revival ihrer Sitcom "Roseanne" abgesetzt. Kürzlich wurde bestätigt, dass der US-Sender ABC im Oktober ein Spin-off unter dem Titel "The Conners" veröffentlichen wird. Barr wird darin keine Rolle spielen und auch nicht finanziell beteiligt sein.

"Sie ist nicht diese Person"

Tim Allen bezeichnete Barr als "vielfältigste und toleranteste Frau", die er seit Langem kenne. Sie sei eine sehr offene Person. "Also, was auch immer in sie gefahren ist, das ist nicht die Roseanne, die ich kenne", so der 65-Jährige. Außerdem kritisierte er das öffentliche Klima, das aktuell herrsche. "Es ist eine sehr eisige Zeit", so Allen, der seit 38 Jahren als Comedian im Showbiz tätig ist.

"Es gibt Dinge, die du nicht sagen kannst, es gibt Dinge, die du nicht sagen solltest. Wer legt diese Regeln fest?", wunderte sich Allen. Als Stand-up-Comedian habe er nun eine "sehr gefährliche Position" inne, denn er versetze die Leute gerne bewusst in Rage. Über die Entscheidung von ABC, Barr aus ihrer eigenen Sitcom zu werfen, sagte er: "Sie mussten tun, was sie tun mussten und das ist ihre Entscheidung. Ich kenne Barr und sie ist nicht diese Person".

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(