HOME

US-Präsidentenwahl: Lässt Hollywood Hillary Clinton fallen?

Hollywoods Power-Player drängen Vize-Präsident Joe Biden zur Kandidatur. Potente Geldgeber wollen lieber ihn als Hillary Clinton im Weißen Haus sehen. Tritt er an, würde die sicher geglaubte Kandidatur Clintons ins Wackeln geraten.

Von Andreas Renner, Los Angeles

Hillary Clinton beim Congressional Black Caucus in Washington.

Hillary Clinton will die erste Präsidentin der Vereinigten Staaten werden

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern - nach diesem Motto verfahren derzeit einige mächtige Geldgeber in Hollywood, die traditionell großzügig den Wahlkampf von demokratischen Kandidaten unterstützen. Bislang gab es keinen Zweifel: Hillary Clinton hatte Hollywoods Power-Player auf ihrer Seite. Steven Spielberg, Jeffrey Katzenberg und David Geffen - die drei Gründer der Dreamworks Studios - hatten sich bereits demonstrativ hinter Clinton positioniert und auch schon fleißig Geld gespendet für den Wahlkampf. Doch neuerdings weht ein anderer Wind durch die Studio-Gassen der mächtigen Filmindustrie.

Seit Joe Bidens Auftritt in der "Late Night Show" von Stephen Colbert Anfang September hat man in Hollywood ein ganz neues Bild vom amtierenden Vizepräsidenten. Biden, der in der Talkshow emotional über den Tod seines Sohnes Beau sprach, punktete mit Authentizität und Menschlichkeit. Attribute, die Clinton oftmals fehlen, glaubt etwa Jay Sures, Managing Director der Agentur "United Talent Agency", ein Schlüsselspieler im Kampf um die begehrten Spenden-Millionen, die in Hollywood zu holen sind. Sures hat schon für Barack Obama Spendengelder gesammelt und hat den Finger am politischen Puls von Hollywood. “Wenn Biden antritt, wird sich der Wind zu Ungunsten von Clinton drehen. Biden wird hier in Hollywood als der bessere und erfahrenere Kandidat gesehen”, sagt Sures.

Auch Clooney und Pitt unterstützen Biden

Offenbar hat Jay Sures recht: Wie man aus Insider-Kreisen hört, gehörten auch George Clooney und Brad Pitt zu den Unterzeichnern eines Briefes von mehreren Dutzend Hollywood-Größen an Joe Biden, der den Vizepräsidenten ermutigen soll, eine Kandidatur in Betracht zu ziehen. Einige prominente Biden-Befürworter sind offenbar sogar eigens nach Washington gereist, um den 72-Jährigen zu einer Kandidatur zu bewegen. "Viele Hollywood-Stars, die Barack Obama unterstützt haben, würden sofort Joe Biden unterstützen. Hillary Clinton ist beliebt, aber gegen Biden zieht sie zumindest in Hollywood den Kürzeren. Vor allem nach den jüngsten Kontroversen um ihre Person", sagt Jay Eures gegenüber dem Branchenblatt "The Hollywood Reporter".

Sollte Biden tatsächlich antreten, wird in den nächsten Tagen mit der offiziellen Verkündung gerechnet, denn bereits am 13. Oktober findet die erste Debatte mit den Kandidaten der Demokraten statt.