VG-Wort Pixel

Chris Evans und Co. So reagieren Prominente auf Donald Trumps skandalöse Rede im Weißen Haus

Promis reagieren auf Donald Trump
Chris Evans, Kelly Rowland und Mark Ruffalo machten ihrem Ärger auf Twitter Luft
© Picture Alliance
Dass Donald Trump im Weißen Haus von Wahlbetrug spricht, schockiert nicht nur die Moderatoren der US-TV-Sender, sondern auch einige Prominente. Mit ihrer Meinung halten die nicht hinterm Berg.

Es war der wohl skandalöseste und gefährlichste Auftritt überhaupt von Donald Trump. Am Donnerstagabend (US-Zeit) griff der amtierende US-Präsident das wichtigste Gut der USA an: die Demokratie. Er sprach von "illegalen Stimmen", von "Wahlbetrug" und zweifelte den demokratischen Wahlprozess an. TV-Sender brachen die Übertragung teilweise ab, Republikaner hüllen sich derweil in Schweigen. 

US-Wahl: Prominente schockiert über Trumps jüngste Ansprache

Anders viele Prominente, die sich auf Twitter zu Wort meldeten. Hollywoodstar Chris Evans zum Beispiel, der schrieb: "Wow. Hey Republikaner, hört ihr diese lebendig gewordene Toilette, die Lügen über die Integrität unseres demokratischen Prozesses ausspuckt?" Auch Evans' "Avengers"-Kollege Mark Ruffalo nutzte seinen Twitter-Kanal, um seinem Ärger Luft zu machen. "Es gibt nicht den geringsten Beweis für das, was Trump behauptet", sagte Ruffalo. "Es sind alles Lügen, und es wird nirgendwo hinführen, wenn die Gerichte entscheiden, dass er bis auf eine Klage alle verloren hat, weil er keine glaubwürdigen Ansprüche hat."

Sängerin Sara Bareilles vermutete derweil, Trump sei eingeschlafen und würde einfach weiterreden. Ex-"Glee"-Star Kevin McHale reagierte amüsiert. "Das ist urkomisch. Nichts, was er sagt, stimmt. Buchstäblich nichts", schrieb er. Kelly Rowland reagierte ebenso entsetzt. "Wir beobachten, wie ein trauriges Kind seinen Willen nicht bekommt, und er hat einen Wutanfall. Und jetzt versucht er, einen Fall aufzubauen. Wie wirst du 'Amerika wieder großartig machen' und gleichzeitig einen Plan schmieden, um es zu verklagen?!", fragte sie an Trump gerichtet. 

Colbert den Tränen nahe

Late-Night-Show-Host Stephen Colbert entschied sich in seiner Show dagegen, seinen eingeübten Monolog vorzutragen und reagierte stattdessen spontan auf Trumps Worte. Den Tränen nahe forderte er Republikaner auf, endlich das Wort zu ergreifen. Denn "damit das Böse Erfolg hat, ist alles, was nötig ist, dass gute Menschen nichts tun", sagte Colbert.

"Donald Trump ist ein Faschist, und wenn es um Demokratie gegen Faschismus geht, tut es mir leid, gibt es nicht auf beiden Seiten gute Leute", sagte er in Bezug auf eine ältere Rede von Trump. "Also müsst ihr euch entscheiden: Donald Trump oder das amerikanische Volk. Dies ist der Zeitpunkt, an dem ihr aus dem Trump-Zug aussteigen müsst, denn er hat euch gesagt, wohin der Zug fährt, und es ist kein Personenzug, und er wird auch euch eines Tages auf den Zug laden", appellierte Colbert. 

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker