HOME

Was macht eigentlich...: Dr. Otto von Habsburg

Der älteste Sohn des letzten Kaisers von Österreich und Königs von Ungarn war 20 Jahre lang für die CSU Abgeordneter im Europaparlament

Zur Person:

Dr. Otto von Habsburg, 92, im Salon seiner "Villa Austria" in Pöcking am Starnberger See. 1919 wurde er mit seiner Familie aus Österreich vertrieben, lebt seit 1954 in Bayern; 1961 verzichtete er auf Titel und Thronanspruch. Der Politikwissenschaftler arbeitet als Publizist, hat mehr als 30 Bücher veröffentlicht. Sein Thema: die europäische Vereinigung. 1972 wurde er Präsident der Paneuropa-Union, von 1979 bis 1999 war er Mitglied des Europäischen Parlaments. Von Habsburg ist verheiratet mit Prinzessin Regina von SachsenMeiningen. Sie haben sieben Kinder. Foto unten: Otto mit seinen Eltern, Kaiser Karl I. und Kaiserin Zita, anlässlich der Krönung seines Vaters zum König von Ungarn 1916

Das Interview mit Dr. Otto von Habsburg führte Christoph Wirtz

Verzeihen Sie mir die traditionelle Einstiegsfrage. Was ist korrekt: Kaiserliche Hoheit oder Herr Dr. von Habsburg?

Von Habsburg und Schluss. Aber ich habe da wirklich schon alles gehört.

Vor wenigen Wochen hat Papst Johannes Paul II. Ihren Vater in Anwesenheit von eintausend Habsburgern selig gesprochen.

Tausend waren es nicht. Da hat man wohl die Carabinieri mitgezählt. Es waren vierhundert.

Dennoch: Ihre Familie hat einen starken Bezug zur katholischen Kirche.

O ja. Ich hielte einen Gottesbezug in der europäischen Verfassung ja auch für sehr wichtig. Schauen Sie, wir brauchen eine höhere Instanz für unsere Prinzipien. Und wer außer Gott kann das schon sein?

Als Chef einer Familie, die sechshundert Jahre die Macht in Europa in Händen hielt - wie haben Sie es im Bürokratendickicht Brüssel ausgehalten?

Ich habe es bekämpft. Theodore Roosevelt hat einmal Kaiser Franz-Josef gefragt, was eine Monarchie in der modernen Welt zu suchen habe. Er antwortete: "Das Volk vor seiner Regierung schützen!" In diesem Sinne war auch ich gefordert.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag heute aus?

Sehr beladen. Schauen Sie, wenn man durch so viele Jahre tätig war, jedes Jahr wohl mehr als einhundert Veranstaltungen hat - da ergibt sich allein eine ganz unglaubliche Korrespondenz. Und ich danke Gott, dass das so ist! Ich habe mich noch nie eine einzige Sekunde gelangweilt.

Reisen Sie immer noch viel?

O ja. Seit Mitte September war ich im Kosovo, dann in Zürich, Rom, Wien, Tirol, Madeira, Kroatien, London und wieder in Wien. Morgen fahren wir nach Westfalen und Niedersachsen, später Budapest, Paris, Straßburg, Spanien und zwischendurch dreimal nach Ungarn. Und dann ist ja auch schon Weihnachten.

Ihr offizieller Titel besteht aus einem Kaiser-, neun Königs-, zwanzig Erz-, Groß- und einfachen Herzogs- sowie neun Grafen- und acht weiteren Titeln. Packt Sie nicht manchmal die Nostalgie?

Nein. Nie. Ich habe immer nach vorn geschaut.

Und wenn Sie den Sissi-Opernball-Fiaker-Kitsch um die Wiener Hofburg sehen...

Schauen Sie, das macht den Leuten doch Freude. Viele finden es schön. Ich werde das nicht kritisieren.

Ist der Adel heute noch Kulturträger?

In manchen Fällen. Monarchie kann für Kontinuität sorgen. Bei anderen ist das nicht der Fall. Da brauchen Sie nur gewisse Zeitschriften aufzuschlagen.

Obschon Sie nach Herkunft die Nummer eins des europäischen Hochadels sind, findet man Sie nie in den Klatschspalten.

Ich hatte einfach immer genug zu tun. Und außerdem, Sie werden es nicht glauben: Ich war noch nie auf einem Ball. Nie. Ich ziehe es vor, abends zu schlafen. Und wenn man nicht in Nightclubs geht, trifft man keine Klatschreporter...

Hat es Vorteile, nicht Monarch zu sein?

O ja. Sie müssen nicht jeden Politiker, der ein Esel ist, Exzellenz nennen. Außerdem habe ich ein Leben, wo ich mich nicht langweile. Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass die anderen gelegentlich sehr große Langeweile haben. Die britischen Royals beispielsweise arbeiten ja nun wirklich von früh bis spät. Aber ich fände es nicht besonders lustig, diese Arbeit zu tun.

Dabei haben Sie eine enge Verbindung zu Ihrer Majestät Geheimdienst...

Ich liebe James-Bond-Filme. Die sind alle gut! Ich habe den Autoren, Herrn Fleming, in England im Krieg kennen gelernt. Seitdem ist das meine Leidenschaft.

Pflegen Sie eigentlich immer noch Ihr Ritual zum 31. Mai?

Aber bitte! Selbstverständlich. Ich rauche nur am Weltnichtrauchertag. Außer voriges Jahr. Da habe ich es vergessen und am 1. Juni nachgeholt.

print
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(