HOME

Zsa Zsa Gabor: Was wird nun aus Frédéric Prinz von Anhalt?

35 Jahre lang war Zsa Zsa Gabor mit Frédéric Prinz von Anhalt verheiratet. Das Vermögen brachte die Schauspielerin mit in die Ehe. Wie sieht nun die Zukunft aus für den 73-Jährigen?

Zsa Zsa Gabor und Frederic Prinz von Anhalt

Zsa Zsa Gabor und ihr Ehemann Frédéric Prinz von Anhalt 1990 am Genfer See.

Mit 99 Jahren ist die Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor in ihrer Prachtvilla in Bel Air verstorben. Dort lebte sie seit 1973. Wie geht es nun weiter mit ihrem Ehemann Frédéric? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Muss Frédéric Prinz von Anhalt nun das Haus verlassen? 

Die Villa gehörte Zsa Zsa Gabor, doch Prinz von Anhalt verkaufte sie noch zu Lebzeiten seiner Frau für eine Summe von rund 16 Millionen Euro. Noch bis 2019 hat er dort Wohnrecht. Gut möglich jedoch, dass er schon früher auszieht.

Wie steht es um Frédérics Einkünfte?

Nach eigener Aussage bekommt er eine Rente von lediglich 147 Euro aus Deutschland. Das sagte Prinz von Anhalt der "Bild"-Zeitung. Durch den Tod seiner Frau geht ihre Rente in Höhe von monatlich 2600 Euro nun auf ihn über. Dazu bekommt er Zahlungen aus ihrer Pensionskasse, laut "Bild" ergibt das weitere 6500 Euro jeden Monat. Weiteres Geld kommt aus Mietzahlungen einer New Yorker Immobilie sowie Tantiemen einer TV-Reihe mit Zsa Zsas verstorbener Schwester Eva Gabor, die häufig wiederholt wird. Summiert sollen die Einkünfte 100.000 Euro pro Monat ergeben. 

Wie hoch ist Zsa Zsa Gabors Vermögen - und wer erbt es?

Das Vermögen der Verstorbenen wird auf etwa 20 Millionen Dollar geschätzt. Als alleiniger Erbe ist ihr Ehemann eingesetzt, da sämtliche Verwandten Gabors inzwischen tot sind. Auch ihre Tochter Francesca war im vergangenen Jahr im Alter von 67 Jahren verstorben. Für Prinz von Anhalt ändert sich nicht viel: Da Gabor die letzten Jahre ans Bett gefesselt war, hat Frédéric als gesetzlich eingesetzter Betreuer schon seit Längerem volle Verfügung über ihr Vermögen.

Was plant Frédéric von Anhalt für die Zukunft?

In einer vor seiner Villa abgehaltenen Pressekonferenz teilte der Prinz am Montag mit, er denke über eine Rückkehr nach Deutschland nach. Deutschland sei ein sehr schönes Land, er habe dort noch immer viele Freunde. München sei zudem seine Lieblingsstadt. "Dort irgendwo auf dem Land zu leben, das kann ich mir sehr gut vorstellen."