HOME

Künftige First Lady: Designer boykottieren Melania Trump

Ein ehemaliges Model als First Lady - eigentlich ein Traum für jeden Designer. Doch einige Modemacher haben nun erklärt, Melania Trump zu boykottieren.

Melania Trump

Eigentlich wäre Melania Trump eine First Lady, über die sich Designer freuen müssten. Wenn da nur nicht der Ehemann wäre.

Sie ist groß, schlank und ehemaliges Model. Eigentlich müssten sich die Modemacher darum reißen, Melania Trump einzukleiden. Doch mehrere Designer haben bereits öffentlich erklärt, nicht für die künftige First Lady der USA arbeiten zu wollen - aus politischen Gründen.

Die in New York lebende französische Designerin Sophie Theallet, zu deren Kundinnen auch Michelle Obama zählt, verkündete Mitte November als erste ihren Boykott. "Die Rhetorik des Rassismus, Sexismus und der Fremdenfeindlichkeit, die vom Präsidentschaftswahlkampf ihres Mannes entfesselt wurde, ist mit den Werten, nach denen wir leben, nicht vereinbar", sagte sie zur Begründung. 

Andere taten es Theallet gleich, unter anderen Marc Jacobs, Derek Lam, Phillip Lim und Christian Siriano. "Ich verwende meine Energie lieber darauf, jenen zu helfen, die die Opfer von Trump und seinen Anhängern sein werden", sagte Jacobs der Zeitschrift "Women's Wear Daily". Traditionell unterstützt die Modebranche mehrheitlich die Demokraten, und viele Firmen steckten Geld in den Wahlkampf von Donald Trumps Gegnerin, Hillary Clinton.

Das Thema ist emotional aufgeladen. Als sich der italienische Modemacher Stefano Gabbana öffentlich darüber freute, dass Melania Trump an Silvester ein schwarzes Kleid seines Labels Dolce & Gabbana trug, peitschte ihm in den sozialen Netzwerken ein Sturm der Kritik entgegen.

Gegenstimmen von Calvin Klein und Tommy Hilfiger

Designer wie Carolina Herrera, Calvin Klein, Diane von Fürstenberg und Tommy Hilfiger schlagen allerdings einen anderen Ton an. Jeder sollte stolz sein, die neue First Lady und Trumps Tochter Ivanka einkleiden zu dürfen, sagte Hilfiger, der ein Büro im Trump Tower in New York hat. "Melania gebührt der gleiche Respekt wie den anderen First Ladys", meint die Modeschöpferin Fürstenberg, die zugleich Präsidentin des einflussreichen US-Berufsverbandes der Modedesigner ist. "Unsere Rolle in der Modewelt ist es, Schönheit, Offenheit und Vielfalt zu fördern."

Ob die Modemacher sie nun unterstützen oder boykottieren, für Melania Trump und ihre Kleiderwahl dürfte das keine große Rolle spielen. Bisher hat sie die meisten Outfits für ihre öffentlichen Auftritte selbst ausgewählt und eingekauft - im Internet. Eindeutig bevorzugt die gebürtige Slowenin dabei europäische Mode. Ihr Look entspricht meist dem der wohlhabenden New Yorkerinnen: glatt, figurbetont und wenig individuell.

Melania Trump trägt Pussy Bluse

Was trägt Melania am Freitag?

Der Kontrast zu ihrer Vorgängerin Michelle Obama könnte nicht größer sein. Die bisherige First Lady kombinierte Klamotten aus dem Einkaufszentrum mit Haute Couture, wählte bewusst Entwürfe wenig bekannter schwarzer Designer - und ihr Chic wirkte immer mühelos und ungezwungen.

Kritiker wie Unterstützer der Trumps aus der Modewelt erwarten gespannt, was die First Lady am Freitag trägt. "Es ist schwer, ein großartiges Kleid für die Amtseinführung zu finden", sagte Donald Trump der "New York Times". Dass Melania Trump die richtige Kleiderwahl trifft, dafür sorgt ihre langjährige Freundin Stephanie Winston Wolkoff. Die ehemalige Mitarbeiterin der "Vogue" ist mit der Planung der Feier beauftragt und mahnt: "Unterschätzen Sie Melania nicht, nur weil sie still und zurückhaltend ist."

Jennie Matthew / AFP
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.