HOME

Reddit-Thread: Dinge aus unserer Kindheit, die Kinder heute nicht mehr kennen oder verstehen

Natürlich gibt es viele Innovationen, die uns das Leben in den letzten Jahren erleichtert haben – aber sehnen wir uns nicht auch alle ein bisschen nach der guten alten Zeit ohne Internet? Auf Reddit teilen die User ihre Erinnerungen, die Kinder heutzutage nicht mehr verstehen.

Kindheit in den Achtzigern und Neunzigern

An ihre Kindheit in den Achtziger- und Neunziger-Jahren erinnern sich viele Reddit-User gerne

Getty Images

"Früher war alles besser" gehört wohl mit zu den abgedroschensten Sprüchen, die "alte" Leute sagen können. Wenn man dann aber auf ein Konzert geht und plötzlich hunderte Smartphones von den Achtzehnjährigen vor einem im Gesicht hat, fühlt man sich auch mit Mitte Zwanzig plötzlich wie die eigene Oma. Man sehnt sich zurück nach der guten alten Zeit – als das Internet noch nicht unseren Hosentaschen, sondern höchstens in den Kinderschuhen steckte (aber nicht in unseren eigenen). 

Na klar, Smartphones, Google, Amazon, Netflix und sonstige fancy Innovationen aus der Technik-Welt haben uns die letzten Jahrzehnte das Leben in vielerlei Hinsicht leichter gemacht (oder zumindest unterhaltsamer). Trotzdem sehnen sich immer mehr Achtziger- und Neunziger-Kinder zurück nach ihrer unbeschwerten Kindheit, als Alexa noch nebenan bei ihren Eltern wohnte – und nicht in unseren Wohnzimmern. 

Achtziger- und Neunziger-Nostalgie auf Reddit

Auf Reddit teilen User ihre Kindheitserinnerungen, die Kinder in der heutigen Zeit nicht mehr kennen oder verstehen werden, und lassen einen damit selbst in Nostalgie schwelgen. 

"Dass die Eltern einen nicht ständig erreichen konnten und man so draußen den ganzen Tag mit Freunden spielen konnte."

"Besonders, dass man nicht ständig eine Kamera dabei hatte. Das macht mich ein bisschen traurig. Ich würde gerne wissen, was mein 14-jähriges Ich heute fotografieren würde. Andererseits bin ich froh, dass es keine Fotos von den dummen Dingen gibt, die ich als Teenager gemacht habe."

Kein Streaming, kein Youtube, keine DVD-Boxen

Viele Reddit-User vermissen die Samstag-Morgen-Cartoons im Fernsehen. "Und um halb 11 war dann Zeit zum draußen spielen", schreibt einer. "Man musste sie Samstags gucken, weil, wenn man sie verpasst hat, dann hat man sie wirklich verpasst. Es gab kein Streaming, kein Youtube, keine DVD-Boxen. Man hat die Serie geguckt oder musste hoffen, dass man die Wiederholung einige Jahre später sehen kann", ergänzt ein anderer. 

"Beim Kino anrufen und fragen, wann welche Filme gezeigt werden."

"Bei der Freundin anrufen und mit den Eltern sprechen müssen, wenn sie nicht direkt ans Telefon geht."

"Telefon und Internet nicht gleichzeitig benutzen können."

Der einzige Lifehack, den man damals wirklich brauchte

Und natürlich den einzig wahre Lifehack, den man damals brauchte: "Kassetten und einen Stift."

"Eine handgeschriebene Liste mit Telefonnummern und Adressen." Ein User antwortet darauf: "Oder sich die Nummern zu merken."

"Zu jemandem nach Hause gehen müssen, um zu sehen, was sie gerade machen."

"Einen Film abgeben müssen, damit man die Fotoabzüge bekommt."

"Schoko-Zigaretten."

Google: Freund – oder Feind?

"Nicht ständig auf jede Frage eine Antwort haben können." Ein anderer User stimmt zu: "Es war wirklich lustig, wenn sich auf einer Party alle das Hirn zermartern, weil keiner auf einen Filmtitel kommt. Und nach zwei Stunden und 20 Konversationen schreit dann plötzlich jemand: 'Glory!''

"In ein fremdes Land reisen, ohne vorher bereits alles im Internet gesehen zu haben."

"Wie schwer es war, Bilder von nackten Frauen zu finden."

"Alle VHS-Kassette manuell zurückspulen zu müssen."

Heimat im Herzen – Werpeloh forever?! Ein"Provinz"-Besuch
def