HOME
Interview

Gründer der Flirtuniversity: Er schickt Manager ins High-Five-Battle – um ihnen beim Flirten zu helfen

Horst Wenzel ist Flirt-Profi und Gründer der Flirtuniversity. Im Interview mit NEON erzählt er, wer seine besten Kunden sind, warum er nichts von Tinder hält und gibt uns – natürlich – Profi-Tipps vom Flirt-Experten. 

Horst Wenzel

Horst Wenzel ist zwar Flirt-Profi, kriegt aber auch nicht jede Frau rum

Horst Wenzel gilt mit 30 Jahren als bekanntester Flirtcoach Deutschlands. Nachdem er keine Lust mehr auf Kommunalpolitik in Dortmund hatte, gründete er mit 23 Jahren das erfolgreiche Portal "Flirtuniversity". Einen Abschluss kann man dort zwar nicht machen, Seminare belegen aber schon – zum Beispiel, wie man als Mann "Frauen begeistert" oder als Frau "Männer verzaubert". Das wollten wir natürlich genauer wissen. 

Herr Wenzel, Sie sind Flirt-Experte. Kriegen Sie jede Frau rum?
Nein, ich kriege nicht jede Frau rum, aber ich würde von mir behaupten, dass ich mit 99 Prozent der Frauen sympathisch ins Gespräch komme. Dafür braucht es Fingerspitzengefühl und Übung. Wenn kein Risiko dabei wäre, dass es vielleicht mal einen Korb geben könnte, würde der spannende Faktor ja auch fehlen. Ich bin selbst glücklich vergeben. Aber ich war immer sehr fleißig in meinem Leben und das ist auch gut so. 

Inwiefern waren Sie jetzt genau fleißig? 
Ich habe ganz viel geflirtet. Übung macht den Meister, wie man so schön sagt. 

Gibt es außer Ihnen noch andere Experten oder woher nimmt die Flirtuniversity ihre Expertise auf diesem Gebiet? 
Wir nennen uns zwar Flirtuniversity, aber bei vielen Dingen sind es dann doch eher die praktischen Erfahrungen, die den Ton angeben. Durch unsere Kurse haben wir ja immer direkt den Abgleich, was funktioniert und was nicht funktioniert. 

In Ihrem Vorlesungsverzeichnis bieten Sie für Frauen zum Beispiel den Workshop 'Natürlich verzaubern' an. Geben Sie mir doch mal ein paar Tipps. Wie kann ich einen Mann natürlich verzaubern?
Das ist immer ein ganz individuelles Vorhaben, deshalb ist es schwer, da etwas zu pauschalisieren. Vor allem bei Frauen ist das viel individueller als bei Männern. Frauen haben oft schon jemanden im Blick. Häufig ist das jemand, bei dem es etwas problematischer ist, zum Beispiel der Arbeitskollege, der Chef oder der vergebene Nachbar. Ich selbst mache deshalb lieber die Männerkurse, weil die einfacher sind.

Das ist ja interessant.
Ja, bei Frauen muss man oft erst die Prinzessin aus dem Luftschloss holen. Männern geht es hingegen meist darum, überhaupt mal jemanden kennenzulernen. Die wollen auch gar nicht immer gleich wildes Rumgemache oder Sex, sondern erst mal ein lockeres Gespräch führen.

Klingt, als hätten Männer sehr viel niedrigere Ansprüche als Frauen.
Unsere männlichen Kunden wurden in der Vergangenheit häufig verletzt. Da geht es dann darum, erst mal wieder ihr Selbstbewusstsein aufzubauen. Die Frauen, die zu uns kommen, sind oftmals absolute Powerfrauen, Top-Managerinnen oder Richterinnen, die aber eigentlich den einfachen Mann vom Typ Bauarbeiter suchen. Die Männer sind von diesen Frauen eingeschüchtert.

Moment: Sie sagen, höchst erfolgreiche, sogenannte Powerfrauen suchen den einfachen Mann vom Typ Bauarbeiter? 
Das habe ich jetzt vielleicht etwas pauschalisiert. Aber diese Problematik "Frau findet keinen Mann, weil dieser eingeschüchtert ist", kommt sehr häufig vor. Viele Männer haben definitiv Minderwertigkeitskomplexe gegenüber erfolgreichen Frauen. Wenn die Frau den Mann von ihrem Geld nach Mauritius einladen will, kann der Mann nicht den Macker spielen. Habe ich oft erlebt.

Zu Ihnen kommen also Frauen, die Sie als Powerfrauen bezeichnen, und tief verunsicherte Männer.
Also die Männer, die zu mir kommen, sind auch vor allem Führungskräfte. Das sind Ingenieure, Juristen, Ärzte oder Bänker. Menschen, die so viel arbeiten, dass sie keine Zeit mehr für soziale Kommunikation und Interaktion haben, oder das vielleicht auch verlernt haben.

Aber Führungskräfte müssen doch andauernd in ihrem Umfeld sozial interagieren und kommunizieren. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass gerade diese Leute so große Probleme haben. 
In ihrem Fachgebiet sind diese Leute immer unglaublich stark, ja. Aber sie reden dann nur über ihr Fachgebiet. Ich habe das schon oft erlebt, dass ein Mann vor 50 Menschen ohne Probleme über sein Fachgebiet sprechen kann, aber sobald er vor einer Person steht, die er attraktiv findet, und ihr in die Augen schauen muss, wird er unsicher. 

Was bringen Sie diesen Führungskräften bei? Wie würde eine Beispiel-Übung aussehen?
Zum Beispiel machen wir ein High Five Battle in der Innenstadt. Zwei treten gegeneinander an und müssen sich so viele High Fives wie möglich von Passanten abholen. Die sind danach total happy, weil sie noch nie so viel mit Menschen interagiert haben und merken: Ach, die Welt ist ja eigentlich total freundlich, wenn man auch freundlich auf die Welt zugeht. 

Entschuldigung, aber erfolgreiche Führungskräfte machen doch für ein Flirtseminar kein High Five Battle in der Innenstadt.
Doch, tun sie. Sie müssen bedenken, wir haben da teils Ingenieure aus der Auto-Zuliefererbranche, die total verkopft sind. Die denken super logisch, aber es fehlt ihnen an Empathie. Die kriegen das gar nicht mit, wenn sie jemanden annerven, aber auch nicht, wenn sie jemand toll findet. Denen muss man mal den Spiegel vorhalten.

Und wie machen Sie das? 
Wir machen zum Beispiel Videoaufnahmen und analysieren die. Der extremste Fall war ein Kandidat, der es geschafft hat, so schnell zu sprechen, dass er alle vier Sekunden eine Frage gestellt hat. Ihm war das vorher gar nicht bewusst. Viele Menschen sind auch einfach einsam und wir versuchen, sie dazu zu bringen, auch im Alltag wieder mit Menschen zu sprechen. Das lernt man bei uns. Online-Dating ist zwar auch ein tolles Mittel, aber wenn man nicht so gut aussieht, kann es frustrierend sein, immer nur das Smartphone zu streicheln, obwohl man eigentlich selbst gestreichelt werden will.

Dabei sind Online-Dating-Apps wie Tinder gerade sehr erfolgreich und beliebt. 
Tinder spiegelt die neue Unverbindlichkeit unserer Zeit wider. Das ist wie eine Wegwerfgesellschaft im Dating. Viele begeben sich dort auf einen regelrechten Dating-Marathon, von einem One-Night-Stand zum nächsten. Aber das macht nicht glücklich. Die Singles suchen die ganze Zeit über nach der eierlegenden Wollmilchsau. Wenn ich da an meine Großeltern denke – mögen sie in Frieden ruhen – da war alles noch so einfach. Die haben sich kennengelernt, es hat gepasst und dann haben sie geheiratet.

Aber ist es nicht auch gut, dass wir unsere Partner jetzt ein bisschen sorgsamer auswählen und nicht einfach irgendwen heiraten, weil wir denken 'Joah, könnte passen'? 
Es führt dazu, dass viele, selbst in Beziehungen, immer noch mit einem Auge gucken: Gibt es nicht doch noch wen Besseres? Das hat den Effekt, dass man sich nie zu 100 Prozent auf seinen Partner einlässt. Dabei hätten viele längst jemanden, der perfekt zu ihnen passt. 

Woran, glauben Sie, liegt es, dass viele von uns immer das Gefühl haben, es könnte auch noch was Besseres um die Ecke kommen?
Das ist der bittere Beigeschmack unserer Wohlstandsgesellschaft. Außerdem ist beim Online-Dating die Auswahl so groß wie noch nie und dann ist auch noch die Single-Quote so hoch wie noch nie. Was, wie ich finde, beim Online-Dating falsch läuft: Da wählen wir unsere Partner nach rein optischen Kriterien wie bei Tinder aus, oder nach gemeinsamen Interessen wie bei Parship. Dabei lügen wir uns selber an. Nur, weil die Interessen übereinstimmen, heißt das noch lange nicht, dass wir uns auch sympathisch sind. Wir können uns total über einen Menschen aufregen und trotzdem funkt es dann, wenn wir uns treffen. Wir neigen dazu, alles zu überrationalisieren. Ich kann jedem nur raten, statt online zu daten, lieber die Augen im Alltag offenzuhalten. Da haben uns unsere Muttis einen ganz falschen Tipp mitgegeben: "Kind, red nicht mit Fremden." Gerade das sollten wir tun.

Dabei kommt es anscheinend auch auf die Stimme an. Sie geben an der Flirtuniversity Stimmtraining. Warum das denn?
Horst Wenzel schreit mit verstellter, schriller Stimme in den Telefonhörer: Ich bin schon so lange Single und ich weiß gar nicht, woran das liegt!  

Ich denke, ich weiß, warum.
38 Prozent unserer Wirkung auf andere macht unsere Stimme aus. Es ist ein Riesenunterschied, wie man etwas sagt. Unser Unterbewusstsein wertet kontinuierlich alles aus und Sekundenbruchteile entscheiden, ob die andere Person mir sympathisch ist oder nicht. Redet jemand schnell und hoch, neigen wir dazu, nicht zuzuhören. Redet jemand ruhig und langsam, hören wir zu. Das ist auch beim Dating wichtig.

Sie schreiben auf Ihrer Seite auch, Sie wollen dabei helfen, eine attraktive Persönlichkeit zu entwickeln. Was ist denn eine unattraktive Persönlichkeit?
Bei der Flirtuniversity haben wir die Philosophie: Dein Inneres scheint immer durch. Wir versuchen den Leuten beizubringen, dass ihr Leben spannend ist, dass sie auf Dates einfach das erzählen sollten, was sie auch ihrem Kumpel erzählen würden. Gerade die peinlichen Geschichten sind doch oft die schönsten. Die Praxiserfahrung als Flirtcoach zeigt auch, dass es nichts bringt, sich vorher etwas zurechtzulegen. Eine unattraktive Persönlichkeit gibt es, glaube ich, gar nicht. 

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?