HOME

Bei Microsoft: Peinlich! Studentin kommt einen Monat zu früh zum Bewerbungsgespräch

Du hattest schon mal ein peinliches Bewerbungsgespräch? Bestimmt nicht so schlimm wie dieses. Denn als Laura gestriegelt und gespornt vor dem Laptop saß und auf ihr Skype-Interview mit Microsoft wartete, hatte sie ganz offensichtlich vergessen, dass sie einen Monat zu früh war.

Junge Frau am Schreibtisch

Die Studentin war super vorbereitet – nur am falschen Tag (Symbolbild)

Unsplash

Das erste Gespräch mit einem potenziellen neuen Arbeitgeber kann ganz schön nervenaufreibend sein. Man will auf jeden Fall einen guten Eindruck machen, auf gar keinen Fall irgendwo Mittagessensreste auf der Bluse kleben haben und vor allem: BLOSS nicht zu spät kommen. 

Das dachte sich auch Laura MacLean, als sie sich für ihr Gespräch bei Microsoft bereitmachte. Aufgeregt saß die junge Frau aus Schottland am 18. Januar vor ihrem Laptop und wartete auf den Anruf, der darüber entscheiden sollte, ob sie in baldiger Zukunft ein Praktikum bei dem Softwareriesen antreten würde. Gegenüber "BuzzfeedNews" sagte die 21-Jährige, sie sei mehr als vorbereitet gewesen. Sie habe "alles gelesen, was es über die Firma zu lesen gab" und hatte sogar ihre Eltern, Geschwister und Freunde gebeten, Probe-Vorstellungsgespräche mit ihr zu machen.

Am Tag des Bewerbungsgesprächs war Laura perfekt vorbereitet!

Am Tag des Interviews sei sie extra früh aufgestanden, um ordentlich zu frühstücken, sich schick anzuziehen, Haar und Makeup zurecht zu zuppeln und noch ein wenig letzte Recherche und Vorbereitung zu betreiben. Doch der vereinbarte Anruf um 11 Uhr blieb aus. Um 11:15 Uhr sei sie so langsam "panisch" geworden, erzählt die Studentin. Ob vielleicht ihr Internet nicht funktioniere? Also entschied sie sich, der Personalabteilung von Microsoft eine Email zu schreiben: "Hallo, bislang hat mich niemand für mein Skype-Interview angerufen. Wollte nur fragen, ob es funktioniert. Liebe Grüße, Laura."

Wenig später erhielt sie eine Antwort: "Liebe Laura, danke für deine Mail. Unser Gespräch ist für den 18. Februar um die selbe Uhrzeit eingeplant. Wir freuen uns, dich dann kennenzulernen." Man würde meinen, dass dies der Moment war, in dem Laura auf ihren Kalender gucken, sich ein bisschen schämen und dann mit ihrem Tag weitermachen würde – aber Pustekuchen. Sie antwortete: "Hey, es ist der 18. Februar und ich war für 11 Uhr eingeplant. Und mich hat immer noch niemand angerufen? Entschuldigen Sie bitte die Unannehmlichkeiten, ich bin nur etwas verwirrt. Nochmal: Entschuldigung. Freue mich auf eine Antwort."

Da scheint die Aufregung mit der 21-Jährigen durchgebrannt zu sein. Wie die Personalabteilung es hinbekam, diese sehr ruhige Antwort zu formulieren, ist uns ein Rätsel: "Hallo, Danke für deine Mail. Heute ist der 18. Januar, Februar ist der darauffolgende Monat."

"Ich habe irgendwie meinen 22. Geburtstag übersprungen"

Gegenüber "BuzzfeedNews" sagte Laura: "Was das alles noch viel schlimmer macht, ist die Tatsache, dass ich am 14. Februar Geburtstag habe. Ich hatte es also irgendwie geschafft, meinen eigenen 22. Geburtstag zu überspringen." Sie habe im Boden versinken wollen. Verständlicherweise ging sie nach diesem Nachrichtenaustausch davon aus, dass sie ihre Chance auf ein Praktikum verspielt habe: "Ich war mir sicher, dass Microsoft mich nun für einen Vollhorst halten würde." Doch auf ihre peinlich berührte Entschuldigung zeigte sich das Unternehmen verständnisvoll, schrieb: "Kein Problem, manche Fehler passieren einfach."

Sie teilte den Nachrichtenverlauf auf Twitter, wo er sich rasend schnell verbreitete und den einen oder anderen "guten Ratschlag" mit sich zog. So schrieb ein User: "Sag einfach, dass du wohl nicht deinem blöden Macbook hättest vertrauen dürfen." Ein anderer erzählte, dass er selbst einmal für ein Meeting von London nach New York geflogen sei und erst nach der Landung festgestellt habe, dass er einen ganzen Monat zu früh war: "Glaub mir, das hier wird nicht das Peinlichste sein, was dir je passiert."

Auch Microsoft reagierte auf Twitter übrigens auf die Geschichte, antwortete: "Wir können es kaum erwarten, am 18. Februar mit dir darüber zu lachen ;)". Hihihi.

Berliner Polizei schaltet Kontaktanzeige bei Instagram – und kassiert Shitstorm
jgs