HOME

Kampf gegen US-Waffenlobby: Gesicht einer beispiellosen Jugendbewegung: Diese 18-Jährige könnte Amerika verändern

Auf das Massaker an einer High School in Florida folgt in den USA derzeit heftiger Protest: Schüler im ganzen Land machen sich für schärfere Waffengesetze stark. Eine 18-jährige Überlebende des Attentats an der Schule in Parkland geht dabei voran.

Emma Gonzalez

Emma Gonzalez gehört zu den Überlebenden des Massakers an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland

Picture Alliance

Emma Gonzalez gehört zu einer Generation von Schülern, die mitgeprägt wurde vom Massaker an der Columbine High. 1999 ermordeten Eric Harris und Dylan Klebold dort zwölf Schüler und einen Lehrer. Den Horror verarbeiteten Künstler wie Eminem in Songtexten, den Regisseur Michael Moore inspirierte der Amoklauf zu seinem Dokumentarfilm "Bowling for Columbine".

Damals waren Schießereien an Schulen noch eine Seltenheit, heute sind sie längst trauriger Alltag - und Emma Gonzalez gehört seit dem Valentinstag selbst zu den Überlebenden. Sie ist Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland im US-Bundesstaat Florida, wo der Ex-Schüler Nikolas Cruz vor knapp zwei Wochen 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen hat.


Das ohrenbetäubende Schweigen der Politik

Wie immer nach solchen Vorfällen war das Schweigen der mächtigen Waffenlobby NRA und ihrer Profiteure in der Politik anschließend im ganzen Land ohrenbetäubend laut. Gonzalez und viele ihrer Altersgenossen wollen das nicht mehr hinnehmen. Krass formuliert wollen sie sich nicht mehr für dumm verkaufen lassen.

Gonzalez wurde dabei vor allem dank einer aufgebrachten Rede, die sie in Fort Lauderdale hielt und die von CNN im ganzen Land übertragen wurde, zum Gesicht des Protests: "An jeden Politiker, der Spenden von der NRA annimmt: Schande über euch!", rief sie. "Sie sagen, dass striktere Waffengesetze nichts an Waffengewalt ändern würden - wir nennen das BS" - also bullshit.

"Sie sagen, dass ein guter Mensch mit einer Waffe einen bösen Menschen mit einer Waffe stoppen kann - wir nennen das BS! Sie sagen, dass strengere Waffengesetze nicht zu weniger Waffengewalt führen: Wir nennen das BS! Sie sagen, dass Waffen einfach Werkzeuge sind wie Messer und so gefährlich wie Autos: Wir nennen es BS!"

Emma Gonzalez umarmt Mitschülerin

Nach dem Massaker: Emma Gonzalez und eine Mitschülerin

US-Präsident Donald Trump solle sich schämen, so Gonzalez, die sich am Ende der Rede die Tränen aus den Augen wischte und rief: "Genug ist genug!" Eine große Rede, die sie vorher auf den Rückseiten ihrer Notizen aus dem Politikunterricht geschrieben hatte, und ein denkwürdiger Auftritt, der offenbar beispielhaft für die Haltung vieler US-Jugendlicher steht. Emma Gonzalez gibt ihnen ein markantes Gesicht.

Kurze Haare aus Bequemlichkeit - und Protest

Die 18-Jährige fällt auf - mit starken Worten und millimeterkurz rasierten Haaren. Die Frisur, die als Markenzeichen taugt, hatte sie zunächst nur aus Bequemlichkeit erwogen - ihre langen Haare seien zu schwer gewesen, sagte sie dem Instagram-Account "Humans of Stoneman Douglas", der Schüler ihrer High School porträtiert. Es sei oft zu heiß gewesen, sie habe Kopfschmerzen deshalb gehabt und die Pflege sei teuer gewesen. Mit Blick auf den bevorstehenden Abschlussball schien es ihr deshalb eine gute Idee, sich wenigstens keine Gedanken mehr über die Frisur machen zu müssen.

Je heftiger Emmas Eltern ihre Bedenken gegen den Kurzhaarschnitt formulierten, desto sicherer sei sie sich geworden: Am Ende fertigte sie sogar eine Powerpoint-Präsentation an, um Mom und Dad zu überzeugen. "Ich war mir sicher, dass ich damit sehr gut aussehen würde", so Emma, "und das tue ich. Es ist also alles gut ausgegangen."

Es ist diese Sturheit, gemischt mit einer großen Prise angebrachtem Zorn, die den Protest der Teenager in den USA zurzeit befeuert. Mit hohlen Floskeln aus den Mündern von Politikern und Lobbyisten ist ihnen nicht mehr beizukommen. Vieles ist in den USA deshalb nicht mehr so, wie es vor Parkland war. Nicht nur dass Emma Gonzalez auf ihrem Twitter-Kanal inzwischen deutlich mehr Follower hat (929.000) als die NRA (582.000), nicht nur dass sich Popstars wie Demi Lovato persönlich bei ihr für den Einsatz bedanken. Für den 24. März ist außerdem eine große Schülerdemo in Washington geplant. Der "Marsch für unsere Leben" wird organisiert von Gonzalez und ihren Mitschülern. Sie erhalten dabei Unterstützung von Prominenten wie TV-Moderatorin Oprah Winfrey, Regisseur Steven Spielberg und George Clooney.

Emma Gonzalez und die Stimmen der Schüler

Der Filmstar zeigte sich in einer Erklärung beeindruckt vom Engagement der Schüler und kündigte eine Spende in Höhe von 500.000 Dollar an. Den Marsch nannte er ein "bahnbrechendes Ereignis" und kündigte an, mit seiner Frau, der Menschenrechtsanwältin Amal Clooney, daran teilzunehmen. "Das Leben unserer Kinder hängt davon ab", erklärte er.

Winfrey erklärte, die Mobilisierung erinnere sie an die Proteste gegen Rassendiskriminierung in den 60er Jahren. Die Entertainerin will ebenso wie Spielberg und der Filmproduzent Jeffrey Katzenberg ebenfalls 500.000 Dollar für die Protestbewegung spenden. Außer in Washington sind am 24. März auch in anderen US-Städten Demonstrationen geplant.

Laut einer aktuellen Umfrage der Quinnipiac-Universität in Connecticut befürworten zwei Drittel der US-Bürger schärfere Waffengesetze, 31 Prozent sind dagegen. Aber dank der Stimmen von Schülern wie Emma Gonzalez werden die Gegner immer lauter. Ob sie ihr Land damit verändern werden, ist noch offen. Aber wir sollten sie dafür feiern, dass sie es versuchen.

"Diese Logik ist ein Albtraum!": So fassungslos reagiert das Netz auf Donald Trumps Vorschlag
tim mit Agenturen