HOME

#MarchForOurLives: Wie Waffenfans ein Foto von Emma Gonzalez für die eigenen Zwecke instrumentalisieren

Emma Gonzalez ist das Gesicht der Bewegung für ein schärferes Waffenrecht in den USA - und somit der natürliche Gegner der Waffenlobby NRA. Waffen-Befürworter haben nun ein Bild der 18-Jährigen gekapert und für die eigenen Zwecke instrumentalisiert. 

Emma Gonzalez zerreißt die amerikanische Verfassung. Das Bild ist eine Fälschung.

Emma Gonzalez zerreißt die amerikanische Verfassung. Das Bild ist eine Fälschung.

6.20 Minuten sind immer 6.20 Minuten. 380 Sekunden bleiben 380 Sekunden. Aber Emma Gonzalez' 6 Minuten und 20 Sekunden sind länger, sie sind bedrückender, erdrückender, beeindruckender.

Minutenlang stand Emma Gonzalez am Samstag schweigend am Mikrofon. Ihr Blick geradeaus gerichtet auf die gewaltige Menschenmenge, die sich in Richtung des Weißen Hauses erstreckte. Tränen liefen der jungen Überlebenden des Massakers von Parkland die Wangen hinab. Auch manche in der Menge weinten. Ihr Schweigen brach Gonzalez sechs Minuten und 20 Sekunden nach Beginn ihres Bühnenauftritts ab - so lang hatte das Blutbad an ihrer Schule in Parkland im Bundesstaat Florida gedauert.

Emma Gonzalez: Das Gesicht einer Bewegung

Das Schweigen der Emma Gonzalez war einer der eindringlichsten Momente der US-Großdemonstrationen für ein schärferes Waffenrecht. Der Schmerz, der zum Anstoß der neuen Protestbewegung wurde, bekam in diesen Minuten seinen Raum. Gonzalez ist mit 18 Jahren zum Gesicht der Bewegung für ein schärferes Waffenrecht in den USA geworden. 

Viele bewundern Gonzalez deshalb, sie denken: Menschen wie Emma Gonzalez könnten den Unterschied machen. Sie könnten am Ende den Ausschlag dafür geben, dass sich nach Jahren und Jahrzehnten zwischen Protest und dem stillen Verschwinden desselben doch irgendwann etwas ändern könnte, am verfassungsrechtlich geschützten amerikanischen Recht, eine Waffe zu besitzen. 

Emma Gonzalez zerreißt Verfassung: Bild ist gefälscht

Eine junge Frau wie Emma Gonzalez ist somit der natürliche Gegner der Waffenlobby, der National Rifle Association (NRA) und ihren Zusprechern. Am Wochenende verbreiteten Waffenbefürworter Aufnahmen von Gonzalez auf diversen Social-Media-Plattformen; Videos und Fotos davon, wie Gonzalez die amerikanische Verfassung zerreißt. Die Botschaft der Waffenfans: Wer sich am Waffenrecht zu schaffen macht, zerstört die Grundlage der Vereinigten Staaten. Die Aufnahmen verbreiteten sich rasant, unter Alt-Right-Anhängern und streng Konservativen - und auch durch den Schauspieler Adam Baldwin, der das Bild auf Twitter teilte und dazu schrieb: "Vorwärts" - laut "Washington Post" wohl eine Anspielung auf Propaganda der Hitlerjugend. 


Nur: Emma Gonzalez hat die amerikanische Verfassung nie zerrissen. Das Bild ist eine Fälschung. Die Originalaufnahme stammt von einem Fotoshooting für die "Teen Vogue". Emma Gonzalez zerriss dafür eine Zielscheibe aus Papier, die bei Schießübungen verwendet wird. Die Zielscheibe wurde nun offenbar nachträglich am Computer durch die amerikanische Verfassung ersetzt - fertig war der Fake für die eigenen Zwecke, perfekt für die digitale Mobilmachung. 


Donald Moynihan, Professor an der Universität von Madison, klärte den Schwindel auf Twitter auf. "Nur ein Beispiel dafür, wie NRA-Unterstützer mit den überlebenden Teenagern eines Massakers umgehen", schrieb er. Seinen Informationen zufolge habe ein User mit Namen "Linda NRA Supporter" das Foto gepostet, mittlerweile wurde dieses Twitter-Profil offline gestellt. Ob hinter dem Namen eine echte Person mit Vorliebe für Waffen oder ein russischer Troll stecke, könne man nicht sagen, schrieb Moynihan weiter.

"Politische Satire"

Von einer Fälschung, von Fake News oder willentlicher Irreführung möchte Schauspieler Adam Baldwin, dem auf Twitter immerhin knapp 300.000 Menschen folgen, nichts wissen: Auf seinem Kanal verteidigte er die geteilte gefälschte Aufnahme als "politische Satire". 

pg