HOME

Polizei findet in Dresden Handgranaten in Wagen

Dresden - In einem Geländewagen am Hauptbahnhof Dresden sind 17 Handgranaten gefunden worden. Die Bundespolizei nahm zwei Männer vorübergehend fest, wie sie mitteilte. Der Wagen sei am kontrolliert worden, weil er Beamten verdächtig vorkam. Ein Spürhund schlug demnach an. Die zwei Festgenommenen hätten in dem am Hauptbahnhof parkenden Auto gesessen, sagte eine Sprecherin der dpa. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen.

Campal

Diese Box verwandelt Ihren Wagen in ein Mini-Wohnmobil

Von Gernot Kramper
Lastwagen

Neue EU CO2-Ziele

Strengere Klimaschutzvorgaben für Lastwagen und Busse

Blaulicht auf einem Auto der Polizei Schleswig-Holstein zu einer Polizeimeldung aus Kiel
+++ Ticker +++

News des Tages

Polizei Dresden kontrolliert Auto - und entdeckt 17 scharfe Handgranaten

Prozess um Kosten für Schulweg

Über Landstraße ohne Gehweg

Beschwerlicher Schulweg: Wer zahlt für die Fahrt?

Betrunkener Autodieb ohne Führerschein rennt davon

Britinnen Islamischer Staat Channel 4

IS-Rückkehrer

Vom Urlaub aus zum Islamischen Staat gelockt? IS-Frauen wollen zurück nach Manchester

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung

Video

EU-Autohersteller unter Druck

EU-Kommission würde auf US-Autozölle "schnell und angemessen" reagieren

Nico Rosberg
Interview

Nico Rosberg

"Das Auto ist kein Statussymbol oder Zeichen der Freiheit mehr"

NEON Logo
Saban Saulic - Serbiens "König der Volksmusik" stirbt auf deutscher Autobahn

A2 bei Gütersloh

Serbiens "König der Volksmusik" stirbt bei Unfall auf deutscher Autobahn

VW-Wagen stehen zur Verschiffung bereit

Von der Leyen bezeichnet US-Einschätzung zu deutschen Autos als "eigenwillig"

Neuwagen

Bald Sonderzölle?

Bedrohen EU-Autos die Sicherheit der USA?

Sebastian Vettel

Formel-1

Vettel und Co. legen Grundlage für WM-Kampf

Bedrohen EU-Autos die Sicherheit der USA?

Häftling nutzt «Fachkenntnisse» zur Rettung eines Mädchens

Söder kritisiert drohende US-Zölle

Auf einer Autobahn sind Polizisten und Feuerwehrleute zwischen vier Autowracks unterwegs
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Frontalcrash auf der A1: Geisterfahrer rammt Wagen einer Familie und stirbt

Eine junge Frau sitzt mit schmerzverzerrtem Gesicht auf einer Skipiste
Bayern-Reihe

Bei Herrmanns dahoam

Wenn der Münchner zum Skifahren geht, kriegt er überall einen Anschiss

Toastbrot liegt auf einem Teller

Risiken für Gesundheit

Wissenschaftlerin warnt: Verbrannte Toastscheiben verpesten Luft mehr als Autos

Auch der ID. Buzz baut auf dem ID auf

VW plant mit dem ID. ganzheitliches Elektromobilitäts-Ökosystem

Öko-Katharsis

Moderator Marco Heinsohn

News aus Hamburg

"Sat.1-Hamburg"-Moderator Marco Heinsohn gestorben

79-jähriger Geisterfahrer über 60 Kilometer auf A2 unterwegs

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.