HOME
Bundesgerichtshof

Fragen und Antworten

Bundesrichter überfahren VW mit Diesel-Beschluss

Bisher haben Dieselkäufer vor Gericht eher schlechte Chancen. Die Rechtslage ist ein ziemliches Durcheinander. Der BGH schlägt nun wichtige Pflöcke ein - obwohl das VW um ein Haar verhindert hätte.

TV-Detektiv Magnum

Remake bei Vox

TV-Detektiv Magnum kommt zurück

Video

Deutsche Umwelthilfe: Software-Nachrüstungen bei Diesel-Autos weitgehend wirkungslos

70 Einsatzkräfte am Ort

Drei Tote bei Frontalzusammenstoß in Nordrhein-Westfalen

BMW und Daimler starten neues Mobilitätsunternehmen

Share Now

Daimler und BMW starten Aufbau von Mobilitätsdienst

Video

Lebenslange Haft für Australier nach tödlicher Auto-Attacke

Viele Klagen anhängig

BGH stuft Abschalteinrichtung bei Diesels als Mangel ein

Tesla Model 3

Consumer Reports

Lose Teile, defekte Scheiben: Tesla Model 3 verliert Kaufempfehlung

Daimler und BMW starten gemeinsamen Mobilitätsdienst

Drei Tote bei Frontalzusammenstoß in Nordrhein-Westfalen

Niki Lauda ist einer der bekanntesten lebenden Österreicher

Niki Lauda

Der Formel-1-Star feiert 70. Geburtstag

Volkswagen

Aufsichtsrat tagt

Volkswagen legt Bilanz-Eckdaten für 2018 vor

Zwei ältere Menschen mit Skateboard und Kaugummi

Amüsante Geständnisse

"Alte-Leute-Dinge"– Reddit-Post übers Älterwerden geht viral

NEON Logo
Australien lässt Emojis auf Nummernschildern zu

Eine Revolution?

Australien lässt Emojis auf Nummernschildern zu, aber es gibt einen Haken

NEON Logo
Der riesige Diffusor hilft beim Abtrieb

Carbrio

McLaren 600 LT Spider - Supersportwagen auf Radikal-Diät

VW - E-Auto

Betreiber betroffen

Neue Regeln treffen Ladesäulen für E-Autos

US-Präsident Trump (r.) und der österreichische Bundeskanzler Kurz im Oval Office

Trump: Verhängung von Auto-Zöllen von Verhandlungen mit EU abhängig

Carsharing

Zahlen noch überschaubar

Teilen kommt an: Carsharing-Branche registriert mehr Nutzer

Carsharing

«Noch viel Luft nach oben»

Teilen kommt an: Carsharing-Branche registriert mehr Nutzer

Christian Bale als junger Dick Cheney

Vice - Der zweite Mann

Acht Oscar-Nominierungen sprechen für sich

Palladium

Verwendung in Katalysatoren

Wegen Diesel-Krise? Palladiumpreis steigt auf Rekordhoch

Karl Lagerfeld fuhr nicht selbst Auto, sondern ließ sich lieber chauffieren

Mysteriöser Modezar

Zehn Dinge, die Sie vermutlich noch nicht über Karl Lagerfeld wussten

Von Wiebke Tomescheit
Volkswagen

Trump Sonderzölle

Kraftwagen «Made in Germany» sind wichtigstes Exportgut

Marc auf seinem Schulweg: Wegen der Gefahren auf der kurvigen Landstraße darf er künftig das ganze Jahr über mit dem Taxi fahren

Einigung vor Gericht

Gefährlicher Schulweg: 13-Jähriger darf auf Amtskosten mit dem Taxi fahren

Nido Logo

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?